Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Christoph Klenk Krones-CEO Klenk hat schon einen Notfallplan

Krones legt am Mittwoch Quartalszahlen vor – nach Gewinnwarnung und dramatischem Kursverlust im Sommer. Nun muss CEO Klenk die Kosten senken.
29.10.2019 - 14:45 Uhr Kommentieren
Krones: CEO Christoph Klenk die Kosten senken Quelle: Krones
Christoph Klenk

Bereits seit 1994 arbeitet der Ingenieur bei Krones.

(Foto: Krones )

Düsseldorf Wenn Krones-Chef Christoph Klenk am Mittwoch vor die Öffentlichkeit tritt, um die Ergebnisse der ersten neun Monate des laufenden Geschäftsjahres 2019 vorzustellen, wird der 55-Jährige damit bei den Investoren wohl kaum für Freudensprünge sorgen.

Denn bislang lief das Geschäftsjahr für den Hersteller von Abfüllanlagen für die Getränkeindustrie ausgesprochen miserabel. Im Juli gab der Konzern aus dem bayerischen Neutraubling deshalb eine Gewinnwarnung heraus – und sorgte damit für einen dramatischen Kurseinbruch von mehr als 20 Prozent.

Baader-Bank-Analyst Peter Rothenaicher schrieb deshalb kürzlich von einem „mit Blick auf die Profitabilität katastrophalen zweiten Quartal“. Eindeutig belegten das die Zahlen: fast 60 Prozent weniger Gewinn, Umsatz unter Plan, fast 260 Millionen Euro negativer Cashflow standen nach sechs Monaten zu Buche. Das Jahresziel hat Klenk daraufhin kassiert. Darum musste auch Finanzchef Michael Andersen das Unternehmen ein paar Tage später verlassen.

Bis dessen Nachfolger Norbert Broger Anfang 2020 übernimmt, führt Klenk das Finanzressort selbst. Gleichzeitig hat der Manager, der bereits seit 1994 für Krones arbeitet, einen Notfallplan ausgearbeitet, um die Kosten zu senken. 300 bis 400 Stellen von rund 16.000 will der Diplom-Ingenieur nun streichen, nachdem er im Anschluss an die Gewinnwarnung lediglich einen Einstellungsstopp verhängt hatte.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    „Wir brauchen dringend verbesserte Kostenstrukturen, um trotz eines schwächeren Umsatzwachstums auch weiterhin wettbewerbsfähig zu bleiben“, hatte Klenk ausgerufen – und dabei vor allem die globalen Handelsstreitigkeiten, einen mangelhaften Produktmix sowie gestiegene Preise für Vormaterial für die enttäuschende Entwicklung verantwortlich gemacht.

    Bis zum Jahresende will der Vorstandschef auf ein Umsatzwachstum und eine Vorsteuermarge von immerhin je drei Prozent kommen. An den Mittelfristzielen hielt Krones zuletzt allerdings fest – ebenso wie an der Hoffnung, es könne nun nur noch besser werden.

    Mehr: BASF, Fuchs Petrolub und Krones haben die Märkte mit korrigierten Prognosen schockiert. Doch die Rückkehr zu ambitionslosen Vorhersagen wäre keine Hilfe.

    Startseite
    Mehr zu: Christoph Klenk - Krones-CEO Klenk hat schon einen Notfallplan
    0 Kommentare zu "Christoph Klenk: Krones-CEO Klenk hat schon einen Notfallplan"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%