Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Clariant und Huntsman Rebellischer Investor verhindert Megafusion

Die Chemiekonzerne Clariant und Huntsman müssen ihre Pläne für eine milliardenschwere Fusion absagen. Die beiden Chemiekonzerne sind am Widerstand aktivistischer Investoren gescheitert. Für die deutsche Evonik bietet das neue Chancen.
27.10.2017 Update: 27.10.2017 - 11:44 Uhr Kommentieren
„Do not eat“ –  ein Clariant-Produkt regelt die Feuchtigkeitskontrolle in Pharma-Verpackungen. Quelle: PR
Spezialchemie

„Do not eat“ – ein Clariant-Produkt regelt die Feuchtigkeitskontrolle in Pharma-Verpackungen.

(Foto: PR)

Frankfurt Außer Spesen nichts gewesen, so lautet das Fazit zu einem der größten Fusionsvorhaben in der Chemiebranche. Knapp ein halbes Jahr nach Bekanntgabe der Pläne haben die Schweizer Clariant und der US-Konzern Huntsman ihre Pläne aufgegeben, zusammen einen neuen Branchenriesen zu formen.

Der opponierende Investor White Tale, hinter dem das US-Unternehmen Standard Industries und der aktivistische Hedgefonds Corvex stehen, hat sich damit durchgesetzt. White Tale hatte seine Anteile an Clariant zuletzt auf 20 Prozent aufgestockt. Die Investorengruppe näherte sich damit einem Anteil von einem Drittel, mit dem sie die nötige Zustimmung der Generalversammlung von Clariant zu dem Fusionsvorhaben hätte blockieren können.

Man sei weiterhin überzeugt, dass der Zusammenschluss langfristig im besten Interesse aller Aktionäre gewesen wäre, bekräftigte Clariant-Chef Hariolf Kottmann am Freitagmorgen. Aber nachdem White Tale auf 20 Prozent aufgestockt habe und offenbar auch Unterstützung von weiteren Aktionären erhalten habe, sei man zu der Überzeugung gelangt, dass es besser wäre, „nicht in dieser Konfliktsituation zu bleiben“.

Huntsman und Clariant haben sich dabei darauf verständigt, auf Aufhebungszahlungen, wie sie ursprünglich vorgesehen waren, zu verzichten. Clariant vermeide damit Zahlungen von 210 Millionen Dollar, die laut Fusionsvertrag bei einem einseitigen Abbruch fällig geworden wären. Auch eine Strafzahlung von 60 Millionen Dollar, die bei einem negativen Votum der Generalversammlung fällig geworden wäre, ist nicht mehr vorgesehen. Die Clariant-Aktie legte im frühen Handel an der Schweizer Börse um gut ein Prozent zu.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Clariant möglicher Übernahmekandidat

    Das Scheitern der Fusionspläne dürfte neue Spekulationen nähren, dass Clariant zu einem Übernahmekandidaten in der Chemiebranche werden könnte. Unter anderem soll sich in der Vergangenheit auch die Essener Evonik für den Schweizer Konzern interessiert haben. Clariant werde nun wieder zum „Übernahmeziel Nummer Eins in der europäischen Chemie“, schreibt Markus Mayer von der Baader-Bank in einem Kommentar zur geplatzten Fusion.

    Clariant-Chef Kottmann indessen sieht für eine solche Entwicklung keine Basis. „Wir hatten niemals eine ernsthafte Diskussion mit einem anderen Unternehmen“, betonte er. „Wir hatten keine Angebote, als die Aktie bei 10 oder 15 Franken notierte. Jetzt sind wir über 25. Ich weiß nicht, warum Firmen, die ernsthaft interessiert sind, warten sollten, bis der Preis auf 30 ist.“

    Zweifel am Sinn der Fusion waren groß
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Clariant und Huntsman - Rebellischer Investor verhindert Megafusion
    0 Kommentare zu "Clariant und Huntsman: Rebellischer Investor verhindert Megafusion"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%