Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Cloud Volkswagen vernetzt seine Werke auch mit Siemens-Technik

Volkswagen will die Produktivität in seinen Werken mithilfe einer Cloud steigern. Neben Amazon soll nun auch Siemens zu der Vernetzung beitragen.
Update: 29.03.2019 - 11:51 Uhr Kommentieren
Der Konzern möchte, dass auch andere Partner die Datenwolke nutzen können. Quelle: AP
Volkswagen

Der Konzern möchte, dass auch andere Partner die Datenwolke nutzen können.

(Foto: AP)

München Prestigeauftrag für Siemens: Der Industriekonzern soll mit seiner „Digitalen Fabrik“ die 122 Volkswagen-Werke miteinander vernetzen und damit die technische Grundlage für die geplanten Produktivitätsfortschritte schaffen. Siemens liefert damit praktisch das technologische Rückgrat für die „Volkswagen Industrial Cloud“, die der Wolfsburger Autobauer zusammen mit dem US-Technologieriesen Amazon vorgestellt hatte.

Zum Volumen des Auftrags wollte sich Siemens am Freitag nicht äußern. „Mit Siemens gewinnen wir einen starken Partner mit herausragender Digitalisierungs- und Industrie-Expertise“, sagte VW-Produktionsvorstand Oliver Blume.

In der „Datenwolke“ (Cloud) sollen künftig die Daten aller Maschinen, Anlagen und Systeme aus allen VW-Fabriken weltweit zusammenlaufen. Bei der Analyse und Aufbereitung der Daten kommen die Siemens-Produktionssoftware „Mindsphere“ und andere Automatisierungs-Plattformen zum Einsatz. Über sie sollen nicht nur Maschinen und Anlagen direkt vernetzt werden, sie soll etwa auch erkennen, wann eine Anlage verschleißt oder gewartet werden muss.

Das soll die Ausfallzeiten reduzieren. „Dadurch lassen sich Effizienz und Flexibilität in der Produktion sowie die Produktqualität weiter steigern“, sagte Siemens-Vorstand Klaus Helmrich. Siemens und Volkswagen wollen gemeinsam mit den Anlagenbauern auch neue Funktionen für die Cloud entwickeln.

Volkswagen will langfristig auch seine gut 1500 Lieferanten und Partnerfirmen mit über 30.000 Standorten in die „Industrie-Cloud“ integrieren. Die Plattform soll später auch für andere Autobauer zugänglich werden. So entstehe eine stetig wachsende, weltweite industrielle Plattform.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Cloud - Volkswagen vernetzt seine Werke auch mit Siemens-Technik

0 Kommentare zu "Cloud: Volkswagen vernetzt seine Werke auch mit Siemens-Technik"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote