Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Coronakrise Maschinenexporte brechen ein – Deutlicher Rückgang im US-Geschäft

Im zweiten Quartal brechen die Exporte deutscher Maschinenbauer um fast 23 Prozent ein. Mittlerweile entspannt sich die Lage. Das liegt auch am China-Geschäft.
18.08.2020 - 10:48 Uhr Kommentieren
Die Maschinenbau-Branche ist von der Coronakrise hart getroffen. Quelle: dpa
Maschinenbau

Die Maschinenbau-Branche ist von der Coronakrise hart getroffen.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Coronakrise trifft das Exportgeschäft der deutschen Maschinenbauer hart. Im zweiten Quartal brachen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 22,9 Prozent auf 35,2 Milliarden Euro ein, wie der Branchenverband VDMA am Dienstag in Frankfurt mitteilte.

Im ersten Quartal hatte es noch ein leichtes Minus von 5 Prozent gegeben. In den ersten sechs Monaten ergab sich zusammengerechnet damit ein Rückgang von gut 14 Prozent. Ein noch heftigeres Minus von knapp 23 Prozent hatte es im ersten Halbjahr 2009 während der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise gegeben.

Auch wenn sich die Lage zuletzt etwas entspannte, wird es nach Einschätzung des VDMA „ein holpriger Weg zurück zur Normalität“. „Denn für eine Normalisierung des Exportgeschäfts müssen viele Abnehmerländer des Maschinenbaus die Folgen der Pandemie erst noch besser in den Griff bekommen und wieder mehr Zuversicht für neue Investitionen entwickeln“, erläuterte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers.

Einen deutlichen Rückgang der Exporte von 27,7 Prozent gab es im zweiten Quartal im Handel mit den Staaten der Europäischen Union. Besonders hart traf es das Geschäft mit den vom Coronavirus stark gebeutelten Ländern wie Frankreich, Italien und Spanien.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Sehr unterschiedlich entwickelte sich die Nachfrage aus den beiden wichtigsten Einzelmärkten USA und China. In die Vereinigten Staaten lieferten die Maschinenbauer im zweiten Vierteljahr 23 Prozent weniger als vor einem Jahr.

    Das China-Geschäft nahm nur um 7,9 Prozent ab. China sei damit auf dem Weg, die USA in der Rangfolge der wichtigsten Einzelmärkte wieder einzuholen. „In der Volksrepublik beobachten wir eine äußerst robuste wirtschaftliche Erholung vor allem in der Industrie“, sagte Wiechers.

    Russland rückte nach einem Exportplus von 4,5 Prozent im ersten Halbjahr auf Platz neun der wichtigsten Abnehmerländer vor. Vor allem Großaufträge hatten zu dem Anstieg beigetragen. Der Wachstumstrend werde aller Voraussicht nach nicht anhalten, sagte Wiechers.

    Mehr: Allein im ersten Halbjahr wurden im Maschinenbau 32.000 Arbeitsplätze gestrichen.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Coronakrise - Maschinenexporte brechen ein – Deutlicher Rückgang im US-Geschäft
    0 Kommentare zu "Coronakrise: Maschinenexporte brechen ein – Deutlicher Rückgang im US-Geschäft"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%