Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Daimler Geely droht Millionen-Bußgeld wegen Daimler-Einstieg

Geely hat seine Daimler-Beteiligung zu spät gemeldet, sagt die Bafin. Dem chinesischen Autokonzern droht nun eine Millionen-Strafe.
Der Geely-Gründer ist Großaktionär bei Daimler. Quelle: obs
Li Shufu

Der Geely-Gründer ist Großaktionär bei Daimler.

(Foto: obs)

Düsseldorf/FrankfurtVerhandlungen über große Deals werden oft erst in den frühen Morgenstunden besiegelt. Das war beim Einstieg des chinesischen Autoherstellers Geely bei Daimler nicht anders. Am Abend des 22. Februar waren die Verhandlungen schon weit fortgeschritten. Da ließ Geely-Gründer und -chef Li Shufu den Investmentbankern ausrichten, dass er mit dem angedachten Deal im Grundsatz einverstanden sei. Die Beteiligten klärten daraufhin letzte Details und unterzeichnet dann am 23. Februar die Verträge. Anschließend vermeldete Daimler seinen neuen Großaktionär per Ad-hoc-Mitteilung. Li hält 9,69 Prozent.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Daimler - Geely droht Millionen-Bußgeld wegen Daimler-Einstieg