Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Daimler-Manager freigestellt Top-Manager sorgt für Image-Knick in China

Aufgrund eines Streits auf einem Parkplatz in China verliert ein Daimler-Manager seinen Posten. Er soll Einheimische beleidigt und Pfefferspray eingesetzt haben. Daimler hat sich für das Verhalten entschuldigt.
21.11.2016 - 18:36 Uhr 1 Kommentar
In Chinas sozialen Medien ist ein Daimler-Manager Opfer eines Shitstorms. Mittlerweile wurde er freigestellt. Quelle: Screenshot
Netzreaktion

In Chinas sozialen Medien ist ein Daimler-Manager Opfer eines Shitstorms. Mittlerweile wurde er freigestellt.

(Foto: Screenshot)

Peking Der Autokonzern Daimler hat einen deutschen Top-Manager in Peking seiner Aufgaben entbunden, weil er Chinesen beleidigt haben soll. Ein solches Verhalten spiegle in keiner Weise die Werte von Daimler wieder, teilte das Unternehmen am Montag in einer Erklärung mit. Der leitende Angestellte der Lastwagen-Sparte in China soll während eines Streits auf einem Parkplatz die Einheimischen als „Bastarde“ beleidigt und beim anschließenden Streit mit Augenzeugen Pfefferspray versprüht haben.

Die Aussagen des Managers waren von chinesischen Medien und in sozialen Netzwerken öffentlich gemacht worden. Der Vorfall sei „abträglich für das Ansehen unseres Unternehmens und unangemessen für einen Manager unserer Marke“, hieß es in der Erklärung. Der Streit sei mittlerweile einvernehmlich beigelegt worden, die Auseinandersetzung eine „rein private Angelegenheit“ des Managers gewesen. Das Unternehmen hatte sich bereits für das Verhalten des Mitarbeiters entschuldigt und Konsequenzen angekündigt.

Von wem die Aussagen des Managers veröffentlicht wurden, war nicht bekannt. In den sozialen Netzwerken attackierten viele Nutzer den Manager, mehrfach verbunden mit persönlichen Drohungen sowie der Veröffentlichung von Name, Adresse und Nummernschild. Er solle sich dafür offiziell entschuldigen, hieß es unter anderem auf Weibo. Andere Nutzer kommentierten, dass dieses Verhalten kein gutes Licht auf Deutschland und Ausländer in China werfe.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Wenn Unternehmen um Verzeihung bitten müssen
    Abgas-Skandal bei VW
    1 von 15

    „Eigentlich“ sollte alles anders sein bei Volkswagen in diesen Tagen. Der Wolfsburger Autobauer verzichtete auf eine Anzeige zum Jubiläum der Deutschen Einheit und platzierte stattdessen in zahlreichen deutschen Medien – unter anderem im Handelsblatt – diese Anzeige. „Wir werden alles tun, um ihr Vertrauen zurückzugewinnen“, versprach der Konzern.

    Abgas-Skandal bei VW
    2 von 15

    Nach Bekanntwerden des Abgas-Skandals hatte sich der damalige Ex-Vorstandschef Martin Winterkorn in einer persönlichen Video-Botschaft an die Öffentlichkeit gewandt. „Die schnelle und umfassende Aufklärung hat höchste Priorität. Das sind wir unseren Kunden, Mitarbeitern und der Öffentlichkeit schuldig. Ich entschuldige mich in aller Form bei unseren Kunden, bei den Behörden und der gesamten Öffentlichkeit für das Fehlverhalten“, heißt es unter anderem in Winterkorns Statement. „Ich gebe Ihnen mein Wort. Bei alledem werden wir mit der größtmöglichen Transparenz und Offenheit vorgehen.“ Kurz darauf trat Winterkorn von seinem Amt zurück.

    (Foto: ap)
    Tepco und die Fukushima-Katastrophe
    3 von 15

    Tiefe Verbeugungen gelten in Asien als anerkannte Geste der Entschuldigung – so auch nach der Fukushima-Katastrophe im Frühjahr 2011. Masataka Shimizu, Chef des Kraftwerksbetreibers Tepco, entschuldigt sich beim japanischen Volk für den Nuklearunfall, der erhebliche Auswirkungen auf die Atompolitik der gesamten Welt hatte.

    (Foto: Imago)
    Tepco und die Fukushima-Katastrophe
    4 von 15

    Kurz zuvor war bekannt geworden, dass Tepco die Wartung der Fukushima-Anlage vernachlässigt hatte. Die Bevölkerung lehnte die Entschuldigung des Unternehmens weitgehend ab. Tepco-Chef Shimizu trat daraufhin im Mai 2011 zurück.

    (Foto: Imago)
    Bilanzskandal bei Toshiba
    5 von 15

    Geschönte Zahlen bei Toshiba sorgten im April 2015 für internationales Aufsehen. Der japanische Elektronikkonzern hatte seine Bücher um umgerechnet 1,13 Milliarden Euro geschönt. Die Toshiba-Führungsetage um Hisao Tanaka (M.) bat daraufhin die Öffentlichkeit medienwirksam um Verzeihung.

    (Foto: Reuters)
    Bilanzskandal bei Toshiba
    6 von 15

    Tanaka allerdings wusste seit Jahren von den gefälschten Bilanzen – und trat daraufhin im Juli 2015 von seinem Amt zurück. Insgesamt kostete der Bilanzskandal acht führenden Managern den Job. Toshiba hatte vorsätzlich über Jahre einen zu hohen operativen Gewinn angegeben.

    (Foto: Reuters)
    Schmiergeldskandal bei Siemens
    7 von 15

    Die Schmiergeldaffäre bei Siemens hatte nicht nur personelle Konsequenzen zur Folge, sondern hinterließ auch einen bleibenden Imageschaden, den der neue Vorstandsvorsitzende Peter Löscher mit Transparenz relativieren wollte. „Alles, was ich über dieses Thema weiß, hat bei mir persönlich den Eindruck erweckt, dass hier ein merkwürdiges und fehlgeleitetes Verhalten Platz gegriffen hat. Soweit dieses Verhalten aus der Mitte unseres Unternehmens genährt worden ist, möchte ich mich dafür ausdrücklich entschuldigen – bei den Betriebsräten, bei der Belegschaft und bei der IG Metall“, soll Löscher bei einer Betriebsräteversammlung gesagt haben.

    (Foto: ap)
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Daimler-Manager freigestellt - Top-Manager sorgt für Image-Knick in China
    1 Kommentar zu "Daimler-Manager freigestellt: Top-Manager sorgt für Image-Knick in China"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • "Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

      @ Herr Hoffmann

      ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
      Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

      @Porters

      VIELEN DANK Herr Porters,
      es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
      Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
      Schön das Sie das zu schätzen wissen.

      Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
      Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr......

      ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
      Danke

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%