Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Daimler-Marke China-Zahlen und starke SUV-Nachfrage verhelfen Mercedes zu Absatzplus

Daimler hat den Absatz seiner Pkw-Marke Mercedes-Benz 2019 leicht gesteigert. Nach einem schwierigen ersten Halbjahr gelang in der zweiten Jahreshälfte die Wende.
09.01.2020 - 11:20 Uhr Kommentieren
China-Zahlen und SUV-Nachfrage verhelfen Mercedes zu Absatzplus Quelle: dpa
Mercedes-Benz

Die Marke mit dem Stern lieferte 2019 mit 2,34 Millionen Fahrzeugen 1,3 Prozent mehr als im Vorjahr aus.

(Foto: dpa)

Frankfurt Daimler hat den Absatz seiner Pkw-Marke Mercedes-Benz im vergangenen Jahr dank starker Nachfrage nach SUVs und robuster Verkaufszahlen auf dem größten Markt China leicht gesteigert. Die Marke mit dem Stern lieferte mit 2,34 Millionen Fahrzeugen 1,3 Prozent mehr als im Vorjahr aus, wie der Autobauer am Donnerstag mitteilte. Beim Kleinwagen Smart schrumpfte der Absatz um gut neun Prozent auf knapp 117.000 Fahrzeuge.

Mercedes habe sich damit das vierte Jahr in Folge als absatzstärkste Premiummarke behauptet, erklärte Daimler-Chef Ola Källenius. Erzrivale BMW veröffentlicht seine Verkaufszahl für die Marke BMW am Freitag, lag aber bis Ende November um noch mehr als 100.000 Einheiten hinter den Schwaben auf Platz zwei.

Das vergangene Jahr sei vor allem wegen der Umstellung auf Elektroautos für die Branche herausfordernd gewesen, erklärte Källenius. „Auch die beiden kommenden Jahre werden mehr denn je von der Transformation unserer Branche geprägt sein“, ergänzte er. In diesem Umfeld wolle Daimler den Absatz weiter steigern. Verkaufszahlen zu dem im vergangenen Jahr gestarteten neuen Mercedes-E-Auto EQC nannte der Stuttgarter Autobauer nicht. Vom elektrisch angetriebenen Smart rollten gut 18.400 Stück zu den Kunden.

Im ersten Halbjahr waren die Auslieferungen wegen der höheren Autozölle in China, aber auch aufgrund von Anlaufschwierigkeiten bei neuen Modellen in der Produktion noch geschrumpft. In der zweiten Jahreshälfte gelang die Trendwende, vor allem durch die neuen SUV-Modelle GLC und GLE. Der größte Einzelmarkt China verzeichnete das stärkste Plus mit 6,2 Prozent und knapp 694.000 Fahrzeugen. In Europa lag der Absatz mit fast 938.000 um 0,4 Prozent über Vorjahr, der US-Absatz stagnierte.

Mehr: Daimler investiert massiv in neue Elektromodelle und digitale Anwendungen. Dafür kündigt Vorstandschef Ola Källenius einen schärferen Sparkurs an.

  • rtr
Startseite
Mehr zu: Daimler-Marke - China-Zahlen und starke SUV-Nachfrage verhelfen Mercedes zu Absatzplus
0 Kommentare zu "Daimler-Marke: China-Zahlen und starke SUV-Nachfrage verhelfen Mercedes zu Absatzplus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%