Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Daimler Rückschlag in den USA

Ein US-Bundesrichter entscheidet gegen Daimler, lässt eine Sammelklage von Investoren gegen den Autokonzern zu. Die Anleger fordern Entschädigung, weil der Konzern überhöhte Dieselemissionen nicht öffentlich machte.
Kommentieren
Die Zulassung einer Sammelklage im Diesel-Skandal ist für den Autobauer ein empfindlicher Rückschlag. Quelle: dpa
Daimler in den USA

Die Zulassung einer Sammelklage im Diesel-Skandal ist für den Autobauer ein empfindlicher Rückschlag.

(Foto: dpa)

Ein Rückschlag für Daimler: In Los Angeles gab Bundesrichter James Otero grünes Licht für eine Sammelklage, die amerikanischen Pensionsfonds und anderen Anleger anstrebten. Sie fühlen sich von dem Unternehmen hinter das Licht geführt, weil es nicht rechtzeitig überhöhte Stickoxid-Emissionen von Dieselfahrzeugen öffentlich machte.

Die Entscheidung erschwert für Daimler die juristische Verteidigung. In Sammelklagen können Anleger ihre Kräfte vereinigen und erfahrungsgemäß erheblich höhere Entschädigungen erringen. Nicht nur die Kläger, sondern jeder Betroffene kann bei einer „Class Action“ Geld oder andere Kompensationen erhalten.

Die 2016 eingereichte zivilrechtliche Klage richtet sich gegen den Konzern und drei Spitzenmanager, Vorstandschef Dieter Zetsche, Finanzchef Bode Uebber und dem früheren Entwicklungschef Thomas Weber. „Wir halten die Klagen für unbegründet und werden uns dagegen mit sämtlichen juristischen Mitteln zur Wehr setzen“, sagte der amerikanische Pressesprecher von Daimler, Han Tjan.

In Deutschland ermittelt die Staatsanwaltschaft Stuttgart gegen Daimler. In den USA ist Daimler anders als bei Volkswagen oder zuletzt Fiat Chrysler bislang nicht von US-Aufsichtsbehörden angeklagt worden. Das Verhältnis kann nicht allzu schlecht sein: Im vergangenen April erlangte das Unternehmen die Genehmigung, die Dieselvariante des Transporters Sprinter in den USA verkaufen zu dürfen.

Anders als in anderen Märkten spielt Diesel für Mercedes in den USA eine untergeordnete Rolle, weniger als ein Prozent des US-Umsatzes entfällt auf die Modelle. Vor wenigen Wochen gab Mercedes bekannt, 2017 keine Dieselfahrzeuge auf den US-Markt bringen zu wollen – ein vollständiger Rückzug soll das aber nicht sein.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Daimler - Rückschlag in den USA

0 Kommentare zu "Daimler: Rückschlag in den USA"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote