Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der angedrohte Rückzug von Volkswagen aus dem Branchenverband VDA hat hohe Wellen geschlagen. Die Chefs von BMW, Daimler und VW haben nun im direkten Gespräch eine Lösung gesucht.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Guter Beitrag von Herrn Peter.
    Seit nunmehr knapp fünf Jahren fahre ich einen PHEV plug-in Hybriden zu meiner vollsten Zufriedenheit. Ideal für den urbanen Bereich (emissionsfrei) und voll tauglich für lange Stecken. 70km rein elektrisch wären schön, da schaffe ich im Sommer ‚nur‘ 50. Eine PV Anlage trägt massgeblich zur Akkufüllung bei.
    Allerdings ist es auch ein Fakt, dass es für die meisten viele kaum eine Möglichkeit gibt ihr Fahrzeug ohne öffentliche Ladesäule aufzuladen. Da bietet es sich an technologieoffen zu bleiben und den Wasserstoffantrieb ebenso zu fördern ...

  • Die "drei von der Ladesäule" beugen sich ganz pragmatisch dem Unsinn, der in Brüssel erdacht wurde. Der zwingt sie zur Elektromobilität, weil dann die unsinnigen EU-Formeln mit scheinbarer CO2-Freiheit befriedigt werden. Jede Kilowattstunde, die fürs Laden verwendet wird, muss aber zusätzlich erzeugt werden. Durch welche Art Kraftwerke wohl? Nur durch solche, die eine Leistungsreserve haben. Meistens werden es Kohlekraftwerke sein. Und ganz schnell kommt indirekt mehr CO2 raus als beim Benziner.

  • Kluge Ausführung Herr Peter. Ich kann das aus der Praxis bestätigen: fahre elektrisch (EQ smart) und Hybrid (Q7 e-tron).

  • Aufgrund des hohen Energie- und Ressourcen- Aufwandes für Batterien sind nach m.E. Hybird- Autos mit einer Reichweite von ca. 70 km sinnvoll:
    Der Batterie Produktionsaufwand und die Kosten halten sich in Grenzen,
    damit sind die Hybrid- Autos auch für den Normalverdiener erschwinglich,
    dadurch kann sehr viel früher eine Marktdurchdringung erfolgen.

    Die Anzahl der zu reduzierenden Arbeitsplätze würde geringer.

    Mein Wunsch wäre eine Förderung ähnlich wie bisher 5000 Euro für einen Hybrid oder eAuto - ohne Unterschied! Die Regeln sollten einfach gehalten werden: Förderung nur für Privatpersonen, die Mehrwertsteuer zahlen müssen. Man könnte auch auf die Mehrwertsteuer verzichten....

    Warum kein Unterschied in der Förderung von Hybrid und eAutos?
    Hybride verbrauchen nur etwa ein Zehntel der Ressourcen und Energie bei der Batterieproduktion und nutzen die Batterie deutlich extensiver als eAutos.
    Sie sind erschwinglich und der Pendler wird Hybride gerne nutzen.
    Hat der Pendler eine eigene Photovoltaik Anlage auf dem Dach, belastet er zudem nicht die Ladeinfrastruktur.

    Also bitte meine Herren Vorstände: Keine Revolution! Da gibt es zu viele Leidende (Arbeitnehmer/Entlassungen/Wartende vor Ladesäulen). Eine Revolution wäre strategisch ähnlich fatal wie die Bayer-Monsanto oder Daimler-Chrysler Übernahme.
    Ich wünsche mir eine EVOLUTION:
    Die ersten Hybride sollten eine Reichweite von mindestens 70 km haben, dann sollte über die Jahre die Reichweite gesteigert werden, bis man schließlich ganz auf den Verbrenner verzichten kann.

Mehr zu: Daimler, VW, BMW - Entspannung nach Krisentelefonat: Autohersteller einigen sich auf E-Auto-Strategie

Serviceangebote