Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

DAT-Report Vorbehalte in Deutschland gegenüber Elektroautos noch groß

Der jüngste Report der Automobilwirtschaft zeigt: Noch immer sind bei den Kunden die Bedenken erheblich, sich ein Elektroauto anzuschaffen.
1 Kommentar
Besonders vor der geringen Reichweite und den erhöhten Anschaffungskosten scheuen sich die Käufer. Quelle: AP
BMW i3

Besonders vor der geringen Reichweite und den erhöhten Anschaffungskosten scheuen sich die Käufer.

(Foto: AP)

Berlin Die geringe Reichweite von Elektroautos ist aus Kundensicht der Hauptgrund, der beim Kauf eines neuen Fahrzeugs gegen diese Antriebsart spricht. 60 Prozent der Neuwagenkäufer in Deutschland gaben dies in einer Befragung für die Deutsche Automobil Treuhand (DAT) an, 52 Prozent nannten die hohen Anschaffungskosten.

Die DAT ist ein Unternehmen der Automobilwirtschaft. Deren Marktbeobachter stellten ihren jährlichen Report über den Gebraucht- und Neuwagenkauf sowie das Werkstattgeschäft am Donnerstag in Berlin vor.

Auf die Frage, welche Antriebsart sie bevorzugten, wenn es keine reinen Verbrenner mehr gäbe, entschieden sich etwa zwei Drittel der Neu- und Gebrauchtwagenkäufer für Hybridfahrzeuge, das heißt für Autos mit zwei Antriebsarten. Für ein Elektroauto sprach sich ein Drittel aus.

Die Ausgaben der Käufer stiegen 2018 sowohl bei den Neuwagen wie bei den Gebrauchten. Der durchschnittliche Anschaffungspreis für Neuwagen lag laut DAT-Report bei 31.130 Euro, das waren 780 Euro mehr als im Vorjahr. Die tatsächlich gezahlten Preise für Gebrauchtwagen kletterten im Schnitt um 530 Euro auf 11.780 Euro. Im Jahr 2017 waren die Gebrauchtwagenpreise gesunken, um 180 Euro.

Der DAT-Report zeigt deutliche Unterschiede je nach Handelsplatz. Auf dem Privatmarkt wurden durchschnittlich 7730 Euro gezahlt, bei freien Händlern 7890 Euro und bei Markenhändlern 15.610 Euro.

Etwa die Hälfte (51 Prozent) der Neuwagenkäufer und ein Viertel (25 Prozent) der Gebrauchtwagenkäufer entschieden sich nach eigenen Angaben wieder für die Marke, die sie bislang gefahren haben.

Für den DAT-Report 2019 befragte das Marktforschungsinstitut GfK 3943 Privatpersonen zum Autokauf und zu ihrer Sicht auf die Werkstätten.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: DAT-Report - Vorbehalte in Deutschland gegenüber Elektroautos noch groß

1 Kommentar zu "DAT-Report: Vorbehalte in Deutschland gegenüber Elektroautos noch groß"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Hat eigentlich jemals jemand einmal nachgerechnet, um wieviel teurer der Stromverbrauch eines Elektroautos in Deutschland ist, mit einem Strompreis von 30 Cent / kWh, im Vergleich zu anderen Ländern? Siehe "https://www.kwh-preis.de/strompreis-dossier-teil-5-strompreise-im-europaeischen-vergleich".
    Jeder rechnet beim Benzinpreis um einzelne Cent pro Liter und regt sich auf, wenn der Preis einmal um 10 Cent - bzw. <10% - steigt. Beim Strompreis scheinen die politisch Verantwortlichen die Sensibilität allesamt verloren zu haben. Denn wenn in Deutschland der Strom - und damit die Verbrauchskosten - eines E-Autos doppelt so hoch sind wie beispielsweise Norwegen, oder 3 mal höher als in Korea oder weiten Teilen der USA, dann kauft man sich so ein Ding eben nicht!

Serviceangebote