Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der jüngste Report der Automobilwirtschaft zeigt: Noch immer sind bei den Kunden die Bedenken erheblich, sich ein Elektroauto anzuschaffen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hat eigentlich jemals jemand einmal nachgerechnet, um wieviel teurer der Stromverbrauch eines Elektroautos in Deutschland ist, mit einem Strompreis von 30 Cent / kWh, im Vergleich zu anderen Ländern? Siehe "https://www.kwh-preis.de/strompreis-dossier-teil-5-strompreise-im-europaeischen-vergleich".
    Jeder rechnet beim Benzinpreis um einzelne Cent pro Liter und regt sich auf, wenn der Preis einmal um 10 Cent - bzw. <10% - steigt. Beim Strompreis scheinen die politisch Verantwortlichen die Sensibilität allesamt verloren zu haben. Denn wenn in Deutschland der Strom - und damit die Verbrauchskosten - eines E-Autos doppelt so hoch sind wie beispielsweise Norwegen, oder 3 mal höher als in Korea oder weiten Teilen der USA, dann kauft man sich so ein Ding eben nicht!

Mehr zu: DAT-Report - Vorbehalte in Deutschland gegenüber Elektroautos noch groß