Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deal Down Under? Energiekonzern peilt Milliardenübernahme an

Energiefirmen stehen wegen des Einbruchs des Ölpreises unter Druck – und setzen auf andere Einnahmequellen. In Australien bahnt sich nun eine Milliardenübernahme an. Der Branchenprimus will beim Flüssiggas mitmischen.
08.09.2015 - 15:03 Uhr
Sollte Woodside Petroleum mit seinem Vorstoß Erfolg haben, könnte er sich Zugang zu zwei Flüssiggas-Projekten sichern. Quelle: Reuters
Übernahme angepeilt

Sollte Woodside Petroleum mit seinem Vorstoß Erfolg haben, könnte er sich Zugang zu zwei Flüssiggas-Projekten sichern.

(Foto: Reuters)

Melbourne In Australiens Energiebranche bahnt sich eine Milliardenübernahme an. Woodside Petroleum bietet acht Milliarden Dollar für den kleineren Konkurrenten Oil Search, wie Woodside am Dienstag mitteilte. Sollte der größte unabhängige Öl- und Gasproduzent Australiens mit seinem Vorstoß Erfolg haben, könnte er sich Zugang zu zwei Flüssiggas-Projekten sichern.

Viele Energiefirmen stehen wegen des Preiseinbruchs bei Rohöl unter Druck und setzen deshalb auf andere Einnahmequellen. Shell sorgt derzeit mit der größten Übernahme im Energiesektor seit mehr als zehn Jahren für Aufsehen. Der britisch-niederländische Konzern kauft für 64 Milliarden Euro den britischen Gasproduzenten BG und will damit zum global führenden Anbieter von Flüssiggas aufsteigen.

Woodside lässt sich die Expansion einen Aufschlag von 14 Prozent auf den Oil-Search-Schlusskurs vom Montag kosten. Analysten zufolge wird dies womöglich aber nicht reichen, um den Konkurrenten zu überzeugen. „Unsere Aktionäre haben ein Recht auf eine Offerte, die den Wert des Unternehmens angemessen widerspiegelt“, hieß es in einer Stellungnahme von Oil Search. Experten schließen Gegengebote von Exxon, der französischen Total oder staatlichen Ölkonzernen aus Asien nicht aus.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Deal Down Under? - Energiekonzern peilt Milliardenübernahme an
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%