Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Der Fall Martin Winterkorn Wolfsburger Wahrheiten

Alles am Dieselskandal spitzt sich auf eine Frage zu: Was wusste Winterkorn? Doch von der versprochenen Aufklärung ist nicht viel übrig. Recherchen zeigen: VW hat auf einen riskanten Vernebelungsmodus umgeschaltet.
Quelle: Peter Rigaud
Ex-VW-Chef Martin Winterkorn

München/Berlin/Wolfsburg Münchens Maximilianstraße steht für Luxusläden wie Zegna, Hermes, Chanel oder Dior. Doch auch jener Mann, der bis vor 16 Monaten Deutschlands mächtigster Manager war, unterhält heute an der edlen Einkaufsavenue ein Büro. Hier hat er in dieser Woche akribisch einen Auftritt vorbereitet, der sein lädiertes Image wieder liften soll. Mit Anwälten ging die einstige Wirtschaftsgröße Wort für Wort, Frage für Frage die anstehende Sitzung des Bundestags-Untersuchungsausschusses zur VW-Dieselaffäre durch. Die Juristen hatten Unterlagen aus internen Konzernsitzungen beschafft, die mit manipulierten Abgaseinrichtungen („defeat devices“) zu tun hatten.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Der Fall Martin Winterkorn - Wolfsburger Wahrheiten

Serviceangebote