Deutsche Energieversorger Oettinger regt Fusion von RWE und Eon an

EU-Kommissar Günther Oettinger bringt einen Fusion von RWE und E.on ins Gespräch. Ein Zusammenschluss der beiden deutschen Energieversorger solle die internationale Bedeutung sichern.
16 Kommentare
Oettinger: Gewicht der deutschen Energiewirtschaft im weltweiten Wettbewerb stärken. Quelle: ap

Oettinger: Gewicht der deutschen Energiewirtschaft im weltweiten Wettbewerb stärken.

(Foto: ap)

DüsseldorfUm die internationale Bedeutung der deutschen Energieversorger E.on und RWE zu sichern, bringt EU-Kommissar Günther Oettinger eine Fusion der beiden DAX-Konzerne ins Gespräch.

„Bei allem Respekt vor E.on und RWE: Im Weltmaßstab sind beide nur Regionalliga“, sagte der CDU-Politiker in der heutigen Ausgabe der „Rheinischen Post“. „Will Deutschland in der Weltliga mitspielen, die von Konzern wie Exxon, Chevron oder Gazprom dominiert wird, brauchen wir einen nationalen Player von entsprechender Größe.“

Ein Zusammenwirken wichtiger Spieler im Energiemarkt, „vielleicht auch die Option einer Fusion“, könne ein Schritt sein, der das Gewicht der deutschen Energiewirtschaft im weltweiten Wettbewerb stärken würde, sagte der EU-Kommissar.

Mehr Wachstum und Stärke könne sich auch aus einer engeren Verbindung mit den Stadtwerken und den Kommunen Deutschlands ergeben.

  • rtr
Startseite

16 Kommentare zu "Deutsche Energieversorger: Oettinger regt Fusion von RWE und Eon an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Oettinger will zum Ende seiner ersten Amtszeit 2014 Brüssel den Rücken kehren und im Alter von 60 Jahren nochmal durchstarten. Er strebt einen neuen Job in der freien Wirtschaft an. «Meine Lebensplanung sieht vor, dass ich meinen Job in Brüssel ordentlich mache - also noch drei Jahre. Dann strebe ich außerhalb der Politik eine weitere Aufgabe an», soll Oettinger im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa in Stuttgart gesagt haben. Er träumt womöglich davon, wie die freie Wirtschaft wohl aussehen müsste, die seiner Größe und internationalen Reputation entspricht.

  • "Gewicht der deutschen Energiewirtschaft im weltweiten Wettbewerb stärken."

    Ich wußte nicht, dass es im Stromgeschäft einen "weltweiten Wettbewerb" gibt?! Kann neuerdings Strom nach China "gebeamt" werden?

    Herr Oettinger bewist sich erneut als ein Politiker, der aus der Regionalliga kommt, gerne in der "Champions League" mitspielen möchte, aber mittlerweile auf Kreisliganiveau gelandet ist!

  • Vielleicht hat er ja nur Heimweh und will der neue Wulff werden.

  • ...sollte man meinen, aber in diesem Land ist nichts mehr unmöglich, was die Marktwirtschaft beseitigt.

  • Und genau auf dem Niveau, frei von jeder Sachkenntnis, regieren und regulieren diese Kommissions-Europäer in Alltag und Wirtschaft hinein. Das Gefühl der Europäer zusammen zu gehören muss erstaunlich gefestigt sein, wenn sie selbst diesen Kommissionsirrsin immer noch ertragen.

  • Wen schicken die Engländer und Franzosen nach Brüssel?
    Ihre Politelite! Wen schickt Deutschland? Ausgemusterte Politiker der 2. und 3. Wahl, die versorgt werden müssen.
    Dann kommt so etwas bei raus. Aber vielleicht hat man den Herrn wieder mal nicht richtig verstanden, denn er kann alles außer Hochdeutsch.

  • Der Aussage von Herr Öettinger liegt die Annahme zugrunde, dass ein großer nationaler Player auf "Weltniveau" auch gut für die deutsche Volkswirtschaft bzw. die Bürgerinnen und Bürger ist. Das Monopole gut für die richtige Allokation von Werten bzw. Wertschöpfend für die Verbraucher sind, ist mir bisher nicht bekannt. Würde Herr Öettinger mal in andere Branchen schauen, könnte er was lernen. Siehe Banken: Dort haben die Insitute die größten Probleme in 2007/2008 und heute, welche an ihrer schieren Größe zugrunde gehen. Coba und HRE lassen grüßen. Sparkassen und Volks- und Raiffeisenbanken mit ihrer dezentralen und auf das klassische Kundengeschäft ausgerichteten Geschäfpolitik sind gut und nachhaltig aufgestellt. Man kann nur hoffen, dass diese Aussage von Herrn Öettinger einmal mehr "heisse Luft" darstellt

  • Korruption nur in BW? Was macht dich denn so sicher, dass die Forderung nach Abschaffung des Wettbewerbs im Energiemarkt (oder auch seine grotesken Forderung nach saftigen Subventionen für neue Atomkraftwerke) nichts mit Korruption zu tun haben?

  • Ist das der untaugliche Oettinger den sie auf Steuerzahlers Kosten von BW nach Brüssel abgeschoben haben. Der hat doch auch dort bisher nur teuer Unfug fabriziert. Stichwort Kohlesubvention verpennt. Jetzt sondert der neuen Sondermüll ab. Zerrt den von der politischen Bühne und ab in die Versenkung. Mit tut es fast physisch weh wie so jemand auch noch Pensionsansprüche in dieser Höhe mit Korruption ( in BW ) und Schaden ( in Brüssel ) erwerben kann.

  • Sollte Herr Oettinger das wirklich von sich gegeben haben, kann ich als Kommentar nur den Kopf schütteln..

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%