Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutsche Firmen in Iran Die große Unsicherheit

Viele deutsche Konzerne kommen mit ihren Projekten in Iran nur langsam voran – oder stellen sie bewusst zurück. Die unklare Politik der USA gegenüber Teheran ist ein Grund. Die anstehenden Wahlen verunsichern zusätzlich.
„Überholungsbedürftige Anlagen“. Quelle: picture alliance / Photoshot
Gasfeld in Iran

„Überholungsbedürftige Anlagen“.

(Foto: picture alliance / Photoshot)

Teheran, Frankfurt Als Anfang 2016 die langjährigen Wirtschaftssanktionen gegen Iran endeten, war die Hoffnung bei deutschen Konzernen groß: Made in Germany ist hoch im Kurs. Die Öffnung Irans versprach große Geschäfte.

Nur ein Jahr später ist die Euphorie vorbei. Viele deutsche Konzerne kommen mit ihren Projekten in Iran nur langsam voran – oder stellen sie bewusst zurück. Die unklare Politik der USA gegenüber Teheran ist ein Grund. Manche fürchten den Druck aus Washington und neue Sanktionen. Die anstehenden Wahlen verunsichern zusätzlich.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Deutsche Firmen in Iran - Die große Unsicherheit

Serviceangebote