Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutscher Automarkt Volvo attackiert Audi

„Schönes Design kostet so viel wie hässliches Design. Also wählen wir schönes Design“: Kombiniert mit innovativer Technik will Volvo-Chef Samuelsson den Aufstieg in das Premiumsegment schaffen.
Kommentieren
Das Design soll sich an künftigen Volvo-Modellen wiederfinden Quelle: Volvo

Beide Marken, Volvo und Audi, setzen stark auf Kombis und Geländewagen – hier etwa der Volvo Concept Estate.

Düsseldorf Der schwedische Autobauer Volvo konzentriert sich in Europa auf den umkämpften deutschen Markt. „Das ist vor allem eine Glaubwürdigkeitsfrage“, sagte Volvo-Chef Håkan Samuelsson in einem Gespräch mit dem Handelsblatt (Montagausgabe). Im Land von BMW, Audi und Mercedes-Benz haben es ausländische Hersteller schwer.

Umso mehr reizt Volvo die Herausforderung. „Hier muss man als Hersteller absolute Qualität liefern, nirgendwo auf der Welt ist der Kunde so gut und umfangreich informiert wie hier“, betonte Samuelsson. Als Ziel haben die Schweden die VW-Tochter Audi ausgemacht.

Volvos neuer Kombi mit Einblick
ampnet_photo_20140227_076523
1 von 25

Mit dem Concept Estate präsentiert Volvo auf dem Genfer Autosalon (4.-16.3.2014) sein drittes Konzeptfahrzeug nach dem Concept Coupé und dem Concept XC Coupé. 

(Foto: PR)
ampnet_photo_20140227_076529
2 von 25

Den viersitzigen Sportkombi überspannt ein Glasdach. Ein tabletartiger Touchscreen ersetzt im Cockpit die klassischen Bedienelemente.

(Foto: PR)
Auch das dritte Konzept zeigt künftige Volvo-Stilmerkmale wie die T-förmigen Scheinwerfer und den konkaven Kühlergrill
3 von 25

Auch das dritte Konzept zeigt künftige Volvo-Stilmerkmale wie die T-förmigen Scheinwerfer und den konkaven Kühlergrill

(Foto: )
ampnet_photo_20140227_076531
4 von 25

Bei der Kombi-Studie stand ganz klar der berühmte 1800 ES („Schneewittchensarg“) aus den 1970er Jahren Pate. Das gilt auch für das Zwei-Speichen-Lenkrad, die Instrumententafel und die Geschwindigkeitsanzeige.

(Foto: PR)
Das erste Modell mit der neuen Formensprache bei Karosserie und Innenraum wird das Oberklasse-SUV XC90 sein, das Anfang 2015 auf den Markt kommt
5 von 25

Das erste Modell mit der neuen Formensprache bei Karosserie und Innenraum wird das Oberklasse-SUV XC90 sein, das Anfang 2015 auf den Markt kommt

(Foto: )
Die unübersichtliche Knöpfchen-Landschaft der aktuellen Volvo-Modelle ist verschwunden, stattdessen gibt es nun einen großen Touchscreen in der Mittelkonsole
6 von 25

Die unübersichtliche Knöpfchen-Landschaft der aktuellen Volvo-Modelle ist verschwunden, stattdessen gibt es nun einen großen Touchscreen in der Mittelkonsole

(Foto: )
ampnet_photo_20140227_076530
7 von 25

Im Kofferraum des Dreitürers findet sich sichtbar unter dem Ladeboden ein speziell gestaltetes Set des beliebten schwedischen Spiels „Kubb“. Für alle Nicht-Schweden sind die Regeln auf dem transparenten Ladeboden aufgedruckt. Dazu gibt es für schlechtes Wetter noch exklusive Regenjacken von Stutterheim.

(Foto: PR)

Den Ingolstädter Autobauer sieht Samuelsson anders als BMW oder Mercedes im Moment in einem Übergangsjahr, in dem die ganz großen Produktneuheiten fehlen. Deswegen wäre der Angriff hier leichter möglich.

Beide Marken setzen stark auf Kombis und Geländewagen. Noch ist der Abstand gewaltig: Volvo kam 2013 auf unter einen Prozent Marktanteil in Deutschland – Audi lag mit 8,5 Prozent knapp hinter Mercedes. Künftig peilen die Schweden zwei Prozent an – und wollen dazu bei Audi-Fahrern punkten.

Beim Design soll die klaren Linie der typisch nordischen Formensprache dominieren. „Schönes Design kostet so viel wie hässliches Design. Also wählen wir schönes Design“, lautet Samuelssons einfache Rechnung. PS-Protzerei soll es bei Volvo nicht geben. „Statt eines V8-Motors arbeiten wir lieber an einer Kombination unseres Vierzylinders-Motors mit einem Elektromotor“, sagte Samuelsson.

Dass andere bei diesem Thema weiter sind, ärgert den Volvo-Chef. „Wir waren bei Plug-in-Hybriden einst zwei Jahre vor dem Wettbewerb und haben diesen Vorsprung unter anderem durch die Krise eingebüßt, vielleicht auch nicht ausreichend kommuniziert“, räumt der schwedische Manager, der viele Jahre an der Spitze des deutschen Lkw-Bauers MAN stand, ein. Eine Kooperation mit Siemens soll dieses Thema weiter vorantreiben.

  • scc
  • mcs
Startseite

Mehr zu: Deutscher Automarkt - Volvo attackiert Audi

0 Kommentare zu "Deutscher Automarkt: Volvo attackiert Audi"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote