Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutschland Gazprom erwägt eigene Stromproduktion

Der russische Energiekonzern will sich nach dem Aus für den Atomstrom in Deutschland nicht mehr auf die Lieferantenrolle beschränken.
Kommentieren

Moskau Der russische Konzern Gazprom erwägt nach eigenem Bekunden wegen der geplanten Energiewende in Deutschland den Einstieg in die Stromproduktion in der Bundesrepublik. Die Investitionen müssten jetzt beginnen, und Gazprom wolle nicht nur Lieferant sein, sagte der für die Exporte zuständige Manager Alexander Medwedew in Moskau.

Man spreche bereits über die Beteiligung an Gaskraftwerken mit E.ON, Wintershall, RWE und unabhängigen Produzenten. Deutschland will bis spätestens 2022 aus der Atomenergie aussteigen. Unter anderem sollen Gaskraftwerke dafür sorgen, dass es zu keinen Engpässen bei der Stromversorgung kommt.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Deutschland: Gazprom erwägt eigene Stromproduktion"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote