Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Diesel-Affäre Ermittler starten weiteres Verfahren gegen Daimler

In der Diesel-Affäre gibt es neue Vorwürfe gegen Daimler. Ein Mitarbeiter soll laut einem Zeitungsbericht versucht haben, den Ermittlern Beweismittel vorzuenthalten. Die Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren eingeleitet.
31.05.2017 - 11:00 Uhr Kommentieren
Der Autobauer steht in der Diesel-Affäre im Visier der Staatsanwälte. Quelle: AP
Daimler

Der Autobauer steht in der Diesel-Affäre im Visier der Staatsanwälte.

(Foto: AP)

Stuttgart Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt laut einem Medienbericht gegen einen Daimler-Mitarbeiter wegen versuchter Strafvereitelung. Wie die „Zeit“ berichtet, soll der Angestellte des Autobauers bei einer Durchsuchung am vergangenen Freitag versucht haben, den Ermittlern mögliche Beweismittel vorzuenthalten. Daimler erklärte gegenüber der „Zeit“, man halte den Vorwurf für unbegründet.

Die Staatsanwaltschaft hatte in der vergangenen Woche in der Diesel-Affäre elf Objekte in Baden-Württemberg, Berlin, Niedersachsen und Sachsen „nach beweiserheblichen Unterlagen und Datenträgern“ durchsucht. Insgesamt rund 250 Ermittler waren im Einsatz.

Der Anfangsverdacht lautet auf Betrug und strafbare Werbung, weil Daimler seinen Kunden womöglich zu niedrige Abgaswerte bei seinen Diesel-Fahrzeugen vorgegaukelt hat. Seit Mitte März läuft ein förmliches Ermittlungsverfahren, sowohl gegen bekannte als auch unbekannte Mitarbeiter von Daimler. Unter den bisher bekannten Verdächtigen sind laut Staatsanwaltschaft keine Vorstände.

Die Stuttgarter Staatsanwälte beschäftigen sich seit Ende 2015 mit der Diesel-Affäre. Nur wenige Wochen nach Bekanntwerden der Abgas-Manipulationen bei VW eröffnete die Behörde ein Ermittlungsverfahren gegen unbekannte Bosch-Mitarbeiter. Bosch hatte den Wolfsburgern die Software zugeliefert, die Abgasreinigung danach steuerte, ob ein Auto auf dem Teststand steht oder auf der Straße fährt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Das sind die Bestseller von Daimler
    Starke Absatzzahlen
    1 von 8

    Beim Stuttgarter Autobauer läuft es rund: Dank neuen Bestwerten beim Absatz hat der Autobauer Daimler auch bei Umsatz und Ergebnis noch einmal deutlich zugelegt. 2017 verbuchte Daimler einen Umsatz von 164,3 Milliarden Euro – sieben Prozent mehr als im Jahr zuvor. Lagen die Stuttgarter 2012 noch hinter den Rivalen aus München und Ingolstadt, so ist die Marke Mercedes jetzt mit 2,2 Millionen verkauften Autos 200.000 Einheiten vor BMW und 400.000 Stück vor Audi. Die Bestseller im Überblick.

    (Foto: Reuters)
    Kompaktklasse
    2 von 8

    2017 war mehr als jedes vierte verkaufte Fahrzeug bei Mercedes-Benz ein Kompaktwagen – insgesamt 620.000 Mal wurde ein Wagen aus dieser Kategorie verkauft. Dazu gehören beispielsweise die A-Klasse (im Bild) und die B-Klasse.

    (Foto: Pressefoto Daimler)
    Kompaktklasse
    3 von 8

    Wachsen konnte Mercedes Benz im Kompakt-Segment auch, weil die Marke die Modellpalette um Autos wie die Limousine CLA, den CLA Shooting Brake (im Bild) oder den SUV GLA erweitert hat. Die beiden größten Märkte für Kompaktwagen waren Deutschland und China.

    (Foto: Pressefoto Daimler)
    Mittelklasse
    4 von 8

    Der Bestseller bei Mercedes ist allerdings das Mittelklasse-Modell C-Klasse: Die Limousine und das T-Modell wurden insgesamt 450.000 Mal verkauft. Ein Viertel ging auf die Langversion der C-Klasse Limousine zurück, ein Modell, das ausschließlich in China gebaut und verkauft wird.

    (Foto: Pressefoto Daimler)
    Obere Mittelklasse
    5 von 8

    Auch die neuen Modelle der Mercedes E-Klasse haben in ihrem ersten Verkaufsjahr Rekorde gebrochen. Nie war die E-Klasse so beliebt wie in den vergangenen zwölf Monaten – 350.000 Mal wurden die Limousine und das T-Modell verkauft. Daimler schaffte es, mit den neuen Modellen eine Absatzsteigerung von 40 Prozent zu erzielen. Größter Abnehmer der Limousine ist China, dort wurden die Verkäufe sogar verdoppelt.

    (Foto: dpa)
    SUV
    6 von 8

    Stärkste Produktkategorie ist bei Daimler – wie auch im Vorjahr – das Segment SUVs: Die Beliebtheit der Geländewagen stieg weiter stark an. 850.000 SUVs konnte der Konzern absetzen. Mit 14 Prozent Absatzwachstum trugen die SUVs maßgeblich zum Verkaufserfolg der Marke bei.

    (Foto: Pressefoto Daimler)
    SUVs
    7 von 8

    Getrieben wurde das Wachstum in dem Segment vor allem durch starke Verkäufe der Kompakt-SUVs. Bestseller waren die Modell GLC (im Bild) und GLA, die auf den Plattformen der C-Klasse und der A-Klasse basieren.

    (Foto: Pressefoto Daimler)

    Im Zuge der Recherchen zeigte sich dann, dass auch Daimler mit einer solchen Software beliefert wurde. Im Frühjahr 2017 erkannte die Staatsanwaltschaft dann einen ausreichenden Tatverdacht wegen Betrug und strafbarer Werbung. Vorstände sind bis dato nicht beschuldigt. Daimler hat die Vorwürfe bisher als unbegründet zurückgewiesen aber zugesichert, mit der Staatsanwaltschaft zu kooperieren.

    • HB
    Startseite
    Mehr zu: Diesel-Affäre - Ermittler starten weiteres Verfahren gegen Daimler
    0 Kommentare zu "Diesel-Affäre: Ermittler starten weiteres Verfahren gegen Daimler"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%