Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Diesel-Nachrüstungen Autoindustrie kommt laut eigener Darstellung zügig voran

Die deutschen Autohersteller haben inzwischen 2,2 Millionen Fahrzeuge mit neuer Software bespielt und so die Emission von Stickoxiden reduziert. Doch Fahrverbote sind noch nicht vom Tisch.
27.11.2017 - 20:05 Uhr 1 Kommentar
Durch Softwareupdates soll sich die Stickoxidemission der Dieselfahrzeuge um durchschnittlich 25-30 Prozent reduzieren. Quelle: dpa
Diesel-Abgase

Durch Softwareupdates soll sich die Stickoxidemission der Dieselfahrzeuge um durchschnittlich 25-30 Prozent reduzieren.

(Foto: dpa)

Berlin Die deutsche Autoindustrie kommt nach eigener Darstellung bei den Nachrüstungen von Diesel-Fahrzeugen zügig voran. Gut 2,2 Millionen Fahrzeuge seien bereits umgerüstet, teilte der Verband der Automobilindustrie (VDA) am Montag auf Anfrage der Deutschen Presseagentur mit. Für eine weitere halbe Million liege die aktualisierte Software vor und sei vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) genehmigt worden.

An diesem Dienstag kommt Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Vertretern von Kommunen zusammen, dabei geht es um Projekte für eine bessere Luft. In vielen Städten drohen Fahrverbote für Diesel, weil Stickoxid-Grenzwerte anhaltend überschritten werden.

Die Autohersteller hatten Anfang August Software-Updates für zusätzliche 2,8 Millionen Fahrzeuge zugesagt als Beitrag zur Senkung der Stickoxid-Emissionen in Städten. Mehrere Hersteller bieten außerdem Extraprämien für den Kauf sauberer Neuwagen an, damit alte Diesel von den Straßen kommen. Die Autoindustrie hatte außerdem zugesagt, sich mit 250 Millionen Euro an einem Fonds in Höhe von einer Milliarde Euro zu beteiligen, aus dem Projekte in den Städten bezahlt werden sollen. „Wir hoffen, dass wir durch unser breites Maßnahmenangebot und der Beteiligung am Fonds dazu beitragen können, Fahrverbote zu vermeiden“, sagte eine VDA-Sprecherin.

Ein Software-Update könne eine durchschnittliche Stickoxidreduzierung von 25-30 Prozent pro Fahrzeug leisten, hieß es beim Verband. „Das ist ein wesentlicher Beitrag für eine bessere Luftqualität.“ Beim Fonds hätten bisher BMW, Daimler und der VW-Konzern zugesagt, sich entsprechend ihrer Marktanteile zu beteiligen. „Das Angebot steht, sobald alle administrativen Voraussetzungen seitens der Bundesregierung geklärt sind, werden die Unternehmen das Geld bereitstellen“, sagte die VDA-Sprecherin. Die Initiative sei nach wie vor offen für weitere Beteiligungen. „Ein Engagement der Importeure wäre wünschenswert.“

  • dpa
Startseite
Mehr zu: Diesel-Nachrüstungen - Autoindustrie kommt laut eigener Darstellung zügig voran
1 Kommentar zu "Diesel-Nachrüstungen: Autoindustrie kommt laut eigener Darstellung zügig voran"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die Befürchtung, dass schon bald Fahrverbote drohen, ist berechtigt. In diesem Fall dürfen Dieselautobesitzer aber nicht zu „Gelackmeierten“ werden. Sie dürfen nicht unter die Räder kommen!

    Deshalb muss die Bundesregierung die Autoindustrie in die Pflicht nehmen und dort, wo es um Betrug geht, die rechtlichen Instrumente für die Geschädigten verbessern. Es gilt der Grundsatz: Wer betrogen hat, muss für den entstandenen Schaden geradestehen.

    Manche Autobauer haben aber „nur“ Regelungslücken konsequent ausgeschöpft. Es scheint, als habe eine mangelhafte Steuerung und Kontrolle bei den Abgasvorschriften maßgeblich zum Dieseldesaster beigetragen. „Politikversagen“ in der Vergangenheit bedeutet aber eine umso höhere Verantwortung der Politik heute. Die Bundesregierung sollte ihr gerecht werden. Nicht zuletzt durch ein auch finanzielles Engagement für getäuschte Dieselfahrer.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%