Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Diesel-Skandal VW-Anwälte rechnen nicht mit baldigem Vergleich bei der Musterfeststellungsklage

Mehr als 400.000 Menschen haben sich zur Musterfeststellungsklage angemeldet. Wochen nach Prozessbeginn fehlen den VW-Anwälten noch wichtige Informationen zu den Klägern.
16.11.2019 - 02:49 Uhr Kommentieren
Stichproben hätten gezeigt, dass viele Nichtbetroffene Ansprüche bei VW angemeldet hätten. Quelle: Reuters
Volkswagen

Stichproben hätten gezeigt, dass viele Nichtbetroffene Ansprüche bei VW angemeldet hätten.

(Foto: Reuters)

Berlin Anwälten von Volkswagen zufolge ist im Diesel-Skandal ein Vergleich in der Musterfeststellungsklage in weite Ferne gerückt. Juristen der Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer begründete dies in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ damit, dass auch Wochen nach Prozessauftakt wichtige Informationen vom Bundesamt für Justiz fehlten. „Wir wissen nur, dass sich 463.000 Menschen angemeldet haben. Ob diese Anmeldungen wirksam sind, und wie viele Menschen sich wieder abgemeldet haben, ist aber vollkommen unklar“, sagte Anwältin Martina De Lind van Wijngaarden.

Als Problem erweise sich die mangelnde Vorprüfung der Anmelder. Stichproben hätten gezeigt, dass viele Nichtbetroffene Ansprüche angemeldet hätten. Freshfield-Anwalt Patrick Schroeder sagte, es gebe Anmelder mit Comic-Figur-Namen, mit einem Daimler-Auto oder von Volkswagen-Fahrzeugen mit Benzinmotor.

Mit der Musterfeststellungsklage hat die Bundesregierung die Möglichkeit geschaffen, für eine Vielzahl von Streitfällen relevante Fragen ein für alle Mal zu klären. Anders als bei Sammelklagen in den USA müssen Verbraucher ihre Ansprüche im Anschluss an ein Musterurteil aber noch individuell durchsetzen.

Experten rechnen mit einem langen Verfahren, das sich inklusive einer Runde beim Bundesgerichtshof über vier Jahre hinziehen könnte. Verbraucherschützer wollen unter anderem feststellen lassen, dass Volkswagen in Dieselautos eine verbotene Abschalteinrichtung eingebaut hat und Kunden daher einen Anspruch auf Schadenersatz haben.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Der Regensburger Jura-Professor Michael Heese wertet systematisch Diesel-Urteile aus. Seine Prognose: Die Kläger haben gute Chancen vor Gericht.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Diesel-Skandal - VW-Anwälte rechnen nicht mit baldigem Vergleich bei der Musterfeststellungsklage
    0 Kommentare zu "Diesel-Skandal: VW-Anwälte rechnen nicht mit baldigem Vergleich bei der Musterfeststellungsklage"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%