Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Das Kraftfahrt-Bundesamt verdächtigt Daimler, eine weitere unzulässige Abschalteinrichtung genutzt zu haben. Es droht ein Massenrückruf von 60.000 SUVs.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wir könnten so tolle Dieselfahrzeuge haben, wenn, ja wenn....
    zumindest das technisch mögliche für den Bau der Motoren eingesetzt worden wäre. Und warum hat man das nicht gemacht?? Um den Gewinn zu steigern wg. der höheren Produktionskosten? Sehr kurzsichtig gedacht.

    Leider das gleiche Theater mit der Nachrüstung!!
    Warum wird hier von Seiten der Regierung oder des KBA nicht eine Institution eingesetzt, die dieses wichtige Detail forciert.??
    Da fällt einem nur ein, wie belämmert das KBA dastand, als Ihnen die sog. "Schummelsoftware" von Seiten der Amerikaner unter die Nase gehalten wurde. Wer prüft denn eigentlich die Angaben der Hersteller für die Abgaswerte und mit welchen Mitteln?
    Ist das KBA überfordert? Es liegt der Verdacht nahe, das unsere "Kontrolleure" den technischen Möglichkeiten um Lichtjahre hinterherhinken. Und dass mit dem Aufspielen einer neuen Software, die alte gelöscht wird, scheint dieser Behörde entgangen zu sein. Ja wo leben denn diese "Fachleute". Wenn ich ein Update erhalte, wird selbstverständlich die alte Software entweder verändert oder gelöscht. d. h. widerum, dass das Amt anscheinend diese Updates nicht kontrolliert oder nicht in der Lage ist diese zu kontrollieren.
    Dann hätte ich einen Vorschlag für die Nachrüstung der "Altdiesel".
    Zum einen schnellstens Nachrüstungen zulassen und genehmigen. Bosch hat diese Problem anscheinend schon längst gelöst.
    Der Staat übernimmt die Kosten dieser Nachrüstungen! Für alle anstehenden ca. 6 Mio Kfz.
    Geld hat er ja reichlich in der Kasse.
    Die Strafe für die "Schummler" wird so weit angehoben (Angerichteter Schaden), dass damit die Kosten gedeckt werden können.
    Damit wäre Deutschland dieses absolut schädliche Image los, nichts für die eigene Wirtschaft zu unternehmen. Die Besitzer der Dieselfahrzeuge wären glücklich und zufrieden. Die ganzen Rechtstreitigkeiten könnten eingestellt werden. Die Hersteller hätten auch dieses Problem los.

    Nur die Gedanken eines kleinen Selbständigen!!

  • Langsam wird´s Zeit, Betrüger hinter Schloss und Riegel zu setzen!