Volkswagen muss im Dieselskandal ein Bußgeld in Höhe von einer Milliarde Euro zahlen. Der Autobauer akzeptiert den Bescheid der Staatsanwaltschaft Braunschweig.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da gönnt sich VW Miteigentümer Niedersachsen einen Extraschluck aus der Pulle, auf Kosten der anderen Eigentümer, der Mitarbeiter und der Kunden. Es spräche schliesslich nichts dagegen, jene 995 Millionen Strafzahlung wegen wirtschaftlicher Vorteile an die Dieselgeschädigten auszuzahlen....

  • Wird die Staatsanwaltschaft auch gegen nicht deutsche Unternehmen vorgehen? Das ist wohl nicht zu erwarten. Immer schön drauf hauen auf die deutsche Automobilindustrie.

  • ... jetzt gehts los. Sammelklagen werden folgen und die deutsche Automobilindustrie wird sich wundern.

Mehr zu: Dieselskandal - Staatsanwälte verhängen Milliarden-Bußgeld gegen VW

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%