Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Staatsanwaltschaft Braunschweig wirft dem ehemaligen VW-Chef unter anderem schweren Betrug vor. Die Anklage richtet sich auch gegen vier weitere Ex-Führungskräfte.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • VW hat gewerbsmäßigen Betrug in großem Ausmaß begannen, so meine Meinung, und nur die VW - Fahrer
    in den USA entschädigt. Wie müssen sich die deutschen VW - Besitzer vorkommen?? Hier hat man keine
    Gerechtigkeit seitens VW walten lassen. Hier erinnere ich mich an den Satz eines franz. Philosophen
    ...Gerechtigkeit ohne Macht ist ohnmächtig, Macht ohne die Gerechtigkeit ist tyrannisch.

Mehr zu: Dieselskandal - Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Ex-VW-Chef Winterkorn