Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
In der Talkshow von Markus Lanz sprach Volkswagen-Chef Herbert Diess offen von Betrug. Das hat für den Konzern nun Konsequenzen vor Gericht.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Endlich Klartext
    Herr Dr. Diess war lange genug mit der brisanten Thematik befasst. Er wird daher auch ohne Jurastudium den Begriff "Betrug" richtig werten und verwenden können.
    Derjenige, der nach der seinerzeitigen Aufdeckung der Motorenmanipulationen dafür die Begriffe "Dieselkrise" oder "Schummelsoftware" implementiert hat, wird wohl inzwischen zumindest einen Orden der Automobilindustrie erhalten haben. Ehrlicher wäre es gewesen, die Wortteile Diesel- und Schummel- durch Betrug zu ersetzen.

Mehr zu: Dieselskandal - Talkshow-Auftritt von VW-Chef Diess hat juristische Folgen

Serviceangebote