Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dieselskandal Volkswagen wehrt sich mit 700-Seiten-Schriftsatz gegen klagende Aktionäre

Tausende von Aktionären verlangen wegen der Dieselkrise Schadensersatz von Volkswagen. Doch der Autobauer weist die Ansprüche zurück.
Der Wolfsburger Autobauer wehrt sich gegen Aktionärsklagen. Quelle: dpa
VW-Hauptversammlung

Der Wolfsburger Autobauer wehrt sich gegen Aktionärsklagen.

(Foto: dpa)

HannoverDie Widersacher von Volkswagen haben viele Namen. Große Staatsfonds sind dabei, Pensionsfonds aus den USA, Publikumsfonds, hinter denen sich Tausende von Einzelanlegern verbergen. Außerdem machen zahlreiche Kleinaktionäre einen Schaden geltend. Sie alle steckten ihr Erspartes in Aktien der Volkswagen AG und vertrauten darauf, dass deren Ingenieurskunst ihr Geld mehren würde. Dann kam es anders.

Am Freitag, dem 18. September 2015, veröffentlichte die US-Umweltbehörde EPA eine sogenannte „Notice of Violation“, zu Deutsch Mitteilung einer Verletzung. Der Inhalt: Volkswagen hatte jahrelang US-Umweltvorschriften verletzt, weil die Dieselmotoren des Unternehmens mit einer verbotenen Software ausgestattet waren.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Dieselskandal - Volkswagen wehrt sich mit 700-Seiten-Schriftsatz gegen klagende Aktionäre