Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Drohende Fahrverbote Konzerne wollen ihre Diesel-Dienstwagen behalten

Auch nach dem Urteil über Fahrverbote in Städten zweifeln Unternehmen nicht an ihren Dienstwagen mit Dieselantrieb. Doch es gibt Ausnahmen.
Dieselfahrzeuge dominieren in deutschen Unternehmen. Quelle: picture alliance / SvenSimon
Dienstwagen-Fuhrpark

Dieselfahrzeuge dominieren in deutschen Unternehmen.

(Foto: picture alliance / SvenSimon)

DüsseldorfDer Treibstoff ist preiswert, weil steuerlich begünstigt, die Laufleistung hoch, die Reichweite ansehnlich: Der Dieselantrieb ist in vielen deutschen Unternehmen seit Jahrzehnten der Favorit. Von den rund 4,8 Millionen zugelassenen Dienstwagen hierzulande tanken mehr als 80 Prozent Diesel, errechnete die Deutsche Automobil Treuhand (DAT) im vergangenen Jahr.

Daran wird auch das Urteil über grundsätzliche Diesel-Fahrverbote erst einmal nichts ändern, zeigt eine Umfrage des Handelsblatts. Zwar schauen die Flottenmanager genau darauf, wie und wann die rund 70 betroffenen Städte von Kiel bis München das Leipziger Urteil umsetzen werden.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Drohende Fahrverbote - Konzerne wollen ihre Diesel-Dienstwagen behalten