Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Düngemittelhersteller K+S senkt Jahresziele wegen des trockenen Sommers

K+S hatte seine Produktion wegen des Wetters für Wochen unterbrochen. Der Gewinn des Konzerns ist im abgelaufenen Quartal eingebrochen.
Kommentieren
K+S senkt Jahresziele wegen des trockenen Sommers Quelle: dpa
Kaliberg im Werk von K+S

K+S musste wegen des heißen Sommers seine Jahresziele senken.

(Foto: dpa)

Frankfurt Der Salz- und Düngemittelhersteller K+S ächzt unter dem heißen Sommer in diesem Jahr und muss seine Jahresziele senken. „Die extreme Trockenheit und höhere Logistikkosten haben unser Wachstum im dritten Quartal gebremst“, sagte Vorstandschef Burkhard Lohr am Donnerstag.

Der Betriebsgewinn (Ebitda) fiel von Juli bis September um rund 53 Prozent auf gut 36 Millionen Euro. Witterungsbedingte Produktionsausfälle am Verbundwerk Werra, das größte deutsche Werk der Nordhessen, und deutlich gestiegene Logistikkosten belasteten das Ergebnis.

Wegen des trockenen Wetters hatte das Unternehmen seine Produktion über Wochen unterbrechen müssen, denn angesichts des niedrigen Wasserstandes der Werra stand K+S dieser Entsorgungsweg für salzhaltige Abwässer, die bei der Kaliproduktion anfallen, nicht mehr in ausreichendem Umfang zur Verfügung.

Die Stillstandstage drückten das Ergebnis alleine um rund 80 Millionen Euro. Für 2018 rechnet das Kasseler Unternehmen nun mit einem Betriebsgewinn von 570 bis 630 (Vorjahr: 577) Millionen Euro nach bislang 660 bis 740 Millionen.

Erneute Unterbrechungen in der Kaliproduktion können bis zum Jahresende aufgrund der anhaltenden, extremen Trockenheit nicht ausgeschlossen werden und seien nicht in der Prognose berücksichtigt, warnte das Management.

Wegen der Trockenheit sieht sich K+S zu weiteren Abtransporten der Abwässer des Werra Werkes in stillgelegte Bergwerke gezwungen, damit fallen im vierten Quartal zusätzliche Kosten an.

Den Umsatz konnte K+S im dritten Quartal dank gestiegener Düngemittelpreise und eines höheren Absatzes von Kaliumchlorid aus dem neuen Kaliwerk in Kanada um knapp 16 Prozent auf rund 840 Millionen Euro steigern. Dabei profitierten die Nordhessen auch von einem stärkeren Salzgeschäft.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Düngemittelhersteller: K+S senkt Jahresziele wegen des trockenen Sommers"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote