Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dürr-Chef Ralf Dieter „Ich habe alles auf eine Karte gesetzt“

Der Chef des Maschinenbauers und VW-Zulieferers Dürr erklärt, wie er sein ganzes Geld mit Firmenaktien riskierte, wie er mit Robotern die Konkurrenz abhängen will und dass er nicht wie Kuka in fremden Händen enden will.
Ralf W. Dieter: Aktuelle News zum Vorstandsvorsitzenden der Dürr AG Quelle: Pressefoto
Dürr-Chef Dieter

Ralf W. Dieter: Aktuelle News zum Vorstandsvorsitzenden der Dürr AG

(Foto: Pressefoto)

Auf dem Weg zum Chefbüro in der Dürr-Zentrale in Bietigheim-Bissingen stehen zwei Dutzend Mitarbeiter bei Espresso oder Latte Macchiato in der Meeting-Zone, unterhalten sich angeregt oder arbeiten am Laptop. „Wir wollten bewusst eine Campus-Atmosphäre“, sagt der Dürr-Chef später in seinem Zimmer.

Herr Dieter, wissen Sie noch, wie die Dürr-Aktie an Ihrem ersten Tag als Vorstandschef stand?
Anfang 2006 stand der Kurs bei nur zehn Euro.

Das bedeutet im Vergleich zu heute eine Verneunfachung.
Ja und im Vergleich zum Tiefststand in der Finanzkrise 2009 sogar mehr als das Zwanzigfache.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Dürr-Chef Ralf Dieter - „Ich habe alles auf eine Karte gesetzt“

Serviceangebote