Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dumpingvorwürfe EU prüft Stahlimporte aus China und Russland

China und Russland sollen Stahlerzeugnisse für Autos und Haushaltsgeräte zu günstig in die EU importieren und der europäischen Konkurrenz somit schaden, klagt der Branchenverband Eurofer. Nun ermittelt die EU-Kommission.
Kommentieren
Der Branchenverband Eurofer wirft China und Russland Preisdumping vor. Quelle: dpa
Ein Stahlkocher in Simmerath

Der Branchenverband Eurofer wirft China und Russland Preisdumping vor.

(Foto: dpa)

Brüssel/Moskau Die EU-Kommission ermittelt gegen China und Russland wegen angeblicher Dumpingpreise bei bestimmten Stahlprodukten. Wie die Brüsseler Behörde am Donnerstag mitteilte, geht es um kalt gewalzten Flachstahl, der etwa in Autos und Haushaltsgeräten verwendet wird.

Auslöser ist eine Beschwerde der europäischen Stahlhersteller. Der Branchenverband Eurofer wirft China und Russland vor, die Stahlerzeugnisse zu unvertretbar günstigen Preisen in die EU zu importieren und der europäischen Konkurrenz damit massiv zu schaden.

Sollte die Kommission ebenfalls zu dieser Einschätzung gelangen, kann sie Strafzölle erheben. Sprecher der russischen Stahlkonzerne Severstal und Novolipetsk wiesen den Vorwurf von Rechtsverstößen zurück. Die Kommission hatte erst am Mittwoch mitgeteilt, Importzölle auf Spezialbleche aus China, Japan, Russland, Südkorea und den USA zu verhängen.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Dumpingvorwürfe: EU prüft Stahlimporte aus China und Russland"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.