Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

E-Autobauer Tesla schaut sich angeblich auch in NRW Flächen für neue Fabrik an

Der E-Auto-Pionier erwägt laut einem Bericht auch einen Fabrik-Standort in Nordrhein-Westfalen. Eine Begehung soll es bereits gegeben haben.
Update: 26.08.2019 - 06:34 Uhr 2 Kommentare
Elon Musk hatte im April getwittert, Tesla erwäge den Bau einer Fabrik in Deutschland. Quelle: Reuters
Tesla

Elon Musk hatte im April getwittert, Tesla erwäge den Bau einer Fabrik in Deutschland.

(Foto: Reuters)

Berlin Tesla prüft einem Zeitungsbericht zufolge bei der Suche nach einem Fabrik-Standort offenbar auch Möglichkeiten in Nordrhein-Westfalen. Eine Begehung etwaiger Flächen habe es bereits gegeben, berichtete die „Rheinische Post“ unter Berufung auf informierte Kreise laut Vorab-Bericht aus ihrer Montag-Ausgabe. Tesla-Sprecher in Europa waren für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar.

Tesla-Chef Elon Musk hatte im April getwittert, der Elektroauto-Pionier erwäge den Bau einer Fabrik in Deutschland.

Der niedersächsische Wirtschaftsminister Bernd Althusmann hatte vor wenigen Tagen erklärt, Tesla habe sich auch in seinem Bundesland nach einem Standort umgesehen. Die Landesregierung stehe seit Längerem in Kontakt mit dem E-Auto-Pionier. Auf der Grundlage des Anforderungsprofils des Unternehmens habe man nun potenzielle Standorte in Niedersachsen präsentiert.

Details wollte das Ministerium auf Anfrage nicht nennen. Man habe „weitgehende Vertraulichkeit“ vereinbart. Auch sei nicht bekannt, wann Tesla eine Entscheidung fällen werde.

In Branchenkreisen wurden bislang vor allem Emden und die benachbarte Region Emsland als mögliche Standorte genannt. Emden bietet nicht nur die enge Anbindung an den Hafen. Dort betreibt auch Volkswagen ein großes Werk mit rund 9000 Beschäftigen. Dieses soll komplett auf die Fertigung von Elektrofahrzeugen umgerüstet werden. In der ostfriesischen Hafenstadt wird also große Kompetenz in Sachen E-Mobilität aufgebaut.

Mehr: Ein Autovermieter stornierte einen Großauftrag für Teslas Model 3. Fahrzeuge seien mangelhaft gewesen, Reparaturen sollen Monate gedauert haben.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
  • HB
Startseite

Mehr zu: E-Autobauer - Tesla schaut sich angeblich auch in NRW Flächen für neue Fabrik an

2 Kommentare zu "E-Autobauer: Tesla schaut sich angeblich auch in NRW Flächen für neue Fabrik an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Solange die "TESLA-Jünger" ihrem Guru Elon Musk ohne "Wenn und Aber" und völlig kritiklos folgen, wird TESLA fortbestehen. Das ist kein Geheimnis.

  • In 3 Monaten ist TESLA sowieso pleite. Das ist längst kein Geheimnis mehr.
    Die wahren Experten haben diese Aussage schon 2016 getroffen.