Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

E-Autohersteller Tesla ist wertvoller als BMW, Daimler und VW zusammen

Die Aktie von Tesla steigt erstmals auf über 1000 Dollar. Damit ist der Elektropionier aus Kalifornien nun wertvoller als die drei deutschen Autobauer zusammen.
10.06.2020 - 18:09 Uhr 3 Kommentare
Die Aktie des Elektropioniers ist im Höhenflug. Quelle: AFP
Tesla-Chef Elon Musk

Die Aktie des Elektropioniers ist im Höhenflug.

(Foto: AFP)

New York Die Aktien von Tesla haben am Mittwoch erstmals seit dem Börsengang vor zehn Jahren die 1000-Dollar-Marke geknackt. In der Spitze schnellte der Kurs des US-Herstellers von Elektroautos um 7,5 Prozent auf knapp 1012 US-Dollar nach oben. Seit dem Absturz der Tesla-Aktie im Sog des weltweiten Corona-Börsencrashs bis auf 350 Dollar Mitte März hat sich der Kurs nun fast verdreifacht.

Damit wird das Unternehmen des umtriebigen Konzernchefs und Großaktionärs Elon Musk an der Börse aktuell mit rund 187 Milliarden Dollar oder umgerechnet rund 165 Milliarden Euro bewertet. Die drei deutschen Autobauer BMW, Daimler und Volkswagen bringen es zusammen auf knapp 156 Milliarden Euro.

Kurstreiber war an diesem Mittwoch eine E-Mail von Musk an die Mitarbeiter, in der dieser die Massenproduktion elektrisch betriebener Sattelzug-Zugmaschinen in Aussicht stellte. In der Fabrik im Bundesstaat Nevada sollen demnach die Batterien und der Elektroantrieb für diese Fahrzeuge gefertigt werden.

So richtig in Schwung gekommen war die Kurs-Rally im Oktober. Damals überraschten die Kalifornier mit einem Quartalsgewinn. Viele Experten hatten dem Konzern dies angesichts hoher Kosten für die Expansion nicht zugetraut. Zuletzt verbuchte das Unternehmen dann mit dem dritten Quartalsgewinn in Folge seine bislang längste Strecke der Profitabilität seit der Gründung 2003.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Erfolgsserie bescherte jüngst auch Konzernchef Musk, der die Tesla-Expansion mit der geplanten Gigafabrik in Brandenburg bei Berlin vorantreibt, einen großen Zahltag. Der Starunternehmer hatte sich die hunderte Millionen Dollar schwere erste Tranche eines hoch dotierten langfristigen Vergütungsplans verdient, der an das Erreichen bestimmter Zielmarken etwa beim Börsenwert oder bei der Umsatzentwicklung gekoppelt ist.

    Mehr: Autoforscher: „Tesla ist allen anderen mindestens drei Jahre voraus“

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: E-Autohersteller - Tesla ist wertvoller als BMW, Daimler und VW zusammen
    3 Kommentare zu "E-Autohersteller: Tesla ist wertvoller als BMW, Daimler und VW zusammen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • @ Michael Megerle

      Wunderschön beschrieben. ;-)
      Eine Blasen-Ökonomie bringt eben immer auch Schaumschläger hervor - und eine Gesellschaft, die Schaumschläger als Vorbilder bewundert. Neulich gab es in der Glotze eine Tesla-Werbung, die als Reportage "getarnt" war, über einen deutschen Jugendlichen, der Elon Musk anhimmelt, und der sich nichts Schöneres im Leben vorstellen kann, als für ihn zu arbeiten. ;-)

    • Zeit für die Realisierung von Kursgewinnen!

    • Die Bewertung von Tesla zeigt wie absurd Bewertungen heute sind. Tesla hat zwar einiges geleistet, trotzdem ist eine derartige Bewertung völlig unverhältnismäßig und letztlich ist Tesla ein Kind des billigen Geldes in den letzten 10 Jahren. Einen realen Gegenwert an Unternehmenserträgen erwarten die Anteilseigner nicht, ihnen reicht die Hoffnung auf weitere Wert/Kursteigerungen der Aktie. Daran hängt heute alles. Wenn das nicht mehr gegeben ist werden solche Titel uninteressant. Mal sehen wie lange dieses Schneeballsystem noch gut geht, dessen Teil auch die Zentralbanken sind.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%