Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Gespräche zur Megafusion von EADS mit BAE Systems werden zwar offenbar trotz eines andauernden politischen Streits fortgesetzt. Nun sträubt sich jedoch auch noch der größte BAE-Aktionär gegen den Deal.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Els
    Frankreich hat seine Zustimmung zu Fusion schon gegeben, bloß die Zustimmung aus Deutschland fehlt noch. Der Verlierer der Fusion ist entweder Deutschland oder GB. Frankreich kann mit der Fusion nur gewinnen. Jetzt wollen FR und GB DE in die Verliererolle treiben.

  • Scheinbar hat Deutschland die Gespräche schon am Freitag für gescheitert erklärt. Das wollten FR und GB nicht akzeptieren. Die haben jetzt ohne Deutschland weiter verhandelt. Die IG Metall hat die EADS Garantien als Enttäuschend bezeichnet. Irgendwas handfestes mit Synergien oder neue Märkte wurde bisher auch nicht geliefert. Ob sich die Zusammen oder getrennt auf schrumpfende Märkte einstellen müssen, macht doch kein Unterschied. Ich frage mich, warum man diesen Zirkus noch so in die Länge ziehen muss. Eine Zustimmung wird sich Merkel wohl nicht mehr leisten können.

  • Sie scheinen es nicht gemerkt zu haben, aber Frankreich ist viel weniger an dieser Fusion interessiert als Deutschland.
    Dieses Enders-Vorhaben, und er ist kein Franzose, stößt hier auf regen Widerstand.

  • Das kann man so nicht behaupten, auch wenn man als Elsässer "näher" bei Paris ist.
    Frankreich hat mit EADS bereits seine (gewollte) Arbeitsteilung mit den Deutschen gefunden (vergleichen sie die 4 Tochterunternehmen mit den Hauptsitzen). Es gilt nun für Frankreich dieses zu erhalten und zu sichern, daher der Streit um die Lagarde-Anteile nach der Fusion (welche FR gerne kaufen würde).
    Ich als ehm. Mitarbeiter einer FR-DE Kooperation sage es ganz ehrlich: NIE WIEDER MIT FR
    Mit England, etc. funktioniert so was aber nicht mit FR.

  • Die Franzosen und Engländer haben gemerk um was es geht und das man mit der tollen Dienst- und Finanzindustrie nicht weiterkommt und ziehen jetzt langsam die Schlüsselindustrie aus Deutschland ab.
    Was China für USA ist Deutschland für Frankreich und England nur abgemildert.

  • Warum beendet D das Trauerspiel nicht indem es den deutschen Anteil an die Russen verhökert?

  • Während es den Franzosen und Briten bei der EADS BAE Fusion um Sicherheits- bzw. Industriepolitik geht, geht es unserer Regierung mehr um Regierungspolitik. Enders hat unsere Regierung schon öfter mal ans Bein gepinkelt. Wenn die Fusion durchkommt, hat die Regierung noch weniger Einfluss auf EADS und Enders. Mitten im Wahlkampf nächstes Jahr kann Enders z.B. mit einem Herr von PR und Lobbyberatern, finanziert vom Bund, einen Standortdiskussion hier lancieren. Zum Schaden unserer Regierung und zum Freuden des Enders Bilderberger Busenfreund Steinbrück. Zurzeit hat EADS ja die freie Wahl, was man aus Deutschland raus verlagert, und kann trotzdem die Staatskohle des Bundes behalten. Unserer Regierung wird die Fusion verhindern, um den eigenen Machterhalt willen.

  • Enders wird bestimmt eine maga 'Verguetung' von Frankreich bekommen, wenn er Deutschland in die zweite Reihe draengen kann.
    Enders hatte schon vor kurzer Zeit das Management von Eurocopter von Muenchen nach Frankreich verlegt.
    Alles Management wird langsam aber sicher nach Frankreich verlagert! Natuerlich unter Federfuehrung von Enders.

  • Meinen Vorrednern kann ich nur zustimmen, aber es sind nicht nur die "willfähigen" Deutschen Politker, sondern auch deutschen Firmenlenker, Hoechst wurde vom eigenen CEO Dormann nach Frankreich verschoben, erst hat er Hoechst kleingeschrumpft, um auf "Augenhöhe" mit Rhone Poulance zu fusionieren, er blieb CEO aber der Firmensitz Frankreich, damit die Deutschen ein Symbol bekommen in Straßburg (das betrachten Franzosen aber nur in solchen Momenten als Pfund in der Hand:-), ebenso Major Tom, der CEO fühlt sich in Südfrankreich sehr wohl, somit droht gleiches erst 1 deutscher CEO Zentrale fern Paris; dann ist irgendwann der Deutsche weg, und schups sind wir in Paris und sprechen dann final von einem "französischem Konzern".....

  • Frankreich setzt seit Politik nahtlos fort, seit Ludwig dem IV., Napoleon und 1914 und folgende!
    Wo sie es nicht alleine schaffen hilft England in besonders "schwierigen Fällen" die Amis!

    Unsere unfähigen "Eliten" besser Parteihanseln haben dem nichts entgegenzusetzen, nur den KOTAU! Schwanz einziehen, Eier abklemmen = deutsche Staatsräson!

Serviceangebote