Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Eckhard Cordes' neuer Job Bei Haniel haben Fremdmanager Tradition

Der Aufsichtsrat der Duisburger Franz Haniel & Cie GmbH hat Eckhard Cordes zum neuen Vorstandschef ernannt. Der ehemalige Mercedes-Chef muss sich auf eine andere Unternehmenskultur einstellen.
  • Ruth Vierbuchen
Mehrheitsbeteiligungen des Haniel-Konzerns.

Mehrheitsbeteiligungen des Haniel-Konzerns.

HB DÜSSELDORF. Cordes löst im Januar 2006 Theo Siegert ab. Mit der Übernahme seiner Aufgabe bei Haniel wechselt Cordes, der lange als Schrempp-Nachfolger galt, in eine andere Welt. Familienunternehmen wie der Mischkonzern aus Duisburg agieren viel diskreter als börsennotierte Unternehmen wie Daimler-Chrylser, die ihre Aktionäre über jeden Schritt informieren müssen. Dem Kopfmenschen Cordes, der den ständigen öffentlichen Rummel schon als Mercedes-Chef nicht schätzte, dürfte das entgegenkommen.

Generell gelten Familienunternehmen zwar nicht als attraktive Arbeitgeber für Manager, da viele Eigentümer sich gern ins Tagesgeschäft einmischen. Doch der Konzern hat „einen Sonderweg gewählt“, sagt Dietrich Reinhardt, Berater bei Kap 1 Consulting in Düsseldorf. Haniel, mit 24,3 Mrd. Euro Umsatz die Nummer fünf der deutschen Familienunternehmen, hat sich für die Trennung von Kapitalbesitz und Management entschieden.

Keiner der 534 Gesellschafter der Holding übernimmt die Leitung des Unternehmens. Dafür holen sie sich „hervorragende Fremdmanager“, weiß Reinhardt. Die Familienmitglieder beschränken sich auf Posten im Aufsichtsrat, beispielsweise Franz Markus Haniel, hauptberuflich Vorstand des Banknotendruckers Giesecke & Devrient, und derzeit Aufsichtsratschef bei Haniel.

Durch diese Regelung vermeiden die Haniels ein Grundproblem typischer Familienunternehmen: die Konflikte zwischen den Gesellschafterinteressen und der Unternehmensführung.

Als Mischkonzern ist Haniel – neben Röchling, Freudenberg oder Virgin – unter den großen europäischen Familienunternehmen eher die Ausnahme. „Nur wenige Unternehmen in Privatbesitz beherrschen das dynamische Management von Portfolios so wie Haniel“, sagt Professor Peter May, Gründer der Unternehmensberatung Intes in Bonn. „Oft hängen Familienunternehmen zu sehr an traditionellen Geschäften und trennen sich nicht rechtzeitig davon.“

Wie die Krupps und die Thyssens gehören die Haniels zu den alten Industriedynastien an der Ruhr. In der 249-jährigen Unternehmensgeschichte haben sie den Konzern immer wieder umgebaut. Den Grundstein legt 1756 Jan Willem Noot mit einem Kolonialwarenhandel. Insbesondere sein Enkel Franz Haniel schuf daraus innerhalb weniger Jahrzehnte ein Firmenimperium.

Die Haniels sind im Kohlenhandel, im Bergbau, der Eisen- und Stahlindustrie aktiv, im Speditions- und Reedereigeschäft, im Maschinen-, Brücken- und Schiffsbau. Ihnen gehören die Gute-Hoffnungs-Hütte und die Essener Zeche Zollverein – heute Weltkulturerbe.

Nach dem zweiten Weltkrieg konzentrierten sie sich zunächst auf Brennstoffhandel, Binnen- und Seeschifffahrt. 1965 beteiligten sie sich am Cash & Carry-Geschäft von Otto Beisheim.

Heute ist Haniel mit 53 200 Mitarbeitern in 40 Ländern auf fünf Kontinenten tätig. Das Geschäft konzentriert sich auf den Pharmahandel (Celesio), die Sanierung von Brand- und Wasserschäden (Belfor), den Edelstahlhandel (ELG), die Baustoffindustrie (Xella), den Versand von Büroeinrichtungen (Takkt) und die Vermietung von Berufskleidung (HTS). Mit Erfolg: 2004 wuchs der Jahresüberschuss um 39 Prozent auf 562 Mill. Euro.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote