Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Edelstahlindustrie Ex-Thyssen-Tochter VDM wechselt für 532 Millionen Euro den Besitzer

Der spanische Acerinox-Konzern übernimmt die frühere Edelstahl-Tochter von Thyssen-Krupp. Der Deal soll Anfang 2020 über die Bühne gehen.
Kommentieren
Ex-Thyssen-Tochter VDM wechselt den Besitzer Quelle: dpa
Mitarbeiter der Stahlindustrie

Lindsay Goldberg hatte VDM 2015 von Thyssen-Krupp übernommen und neu aufgestellt.

(Foto: dpa)

Madrid, Düsseldorf Die frühere Thyssenkrupp-Edelstahltochter VDM wechselt erneut den Besitzer. Der spanische Stahlkonzern Acerinox übernehme das Unternehmen, teilte der Finanzinvestor Lindsay Goldberg am Freitag mit.

Acerinox bezifferte den Wert des Deals auf 532 Millionen Euro. Der Konzern zahle 310 Millionen Euro und übernehme Verbindlichkeiten von 222 Millionen. Der Deal solle Ende des ersten Quartals kommenden Jahres abgeschlossen werden.

Lindsay Goldberg hatte VDM 2015 von Thyssen-Krupp übernommen und neu aufgestellt. Im Geschäftsjahr 2018/2019 erzielte das Unternehmen mit über 1900 Mitarbeitern einen Umsatz von 1,1 Milliarden Euro.

VDM sei heute der führende internationale Hersteller von Hochleistungswerkstoffen auf Nickelbasis, erklärte der Finanzinvestor, der in Deutschland von Lindsay Goldberg Vogel mit Sitz in Düsseldorf vertreten wird.

Mehr: Guido Kerkhoff geht nach einem Zerwürfnis mit der Aufsichtsratsspitze. Seine Abfindung liegt noch über der seines Vorgängers – weil ein Manöver nach hinten losging.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Edelstahlindustrie: Ex-Thyssen-Tochter VDM wechselt für 532 Millionen Euro den Besitzer"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.