Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Einigung auf Sozialplan Linde-Kältetechnik baut mehr als 1000 Stellen ab

Linde Kältetechnik baut mit fast 1163 Stellen mehr als die Hälfte seiner Arbeitsplätze in Deutschland ab. Allein im hessischen Kostheim fallen 716 der gut 913 Stellen weg, in Köln sind es 260 von 537.

HB KÖLN. Außerdem wurden einzelne Arbeitsplätze an kleineren Standorten gestrichen. Nach der Umstrukturierung bleiben 1125 Stellen in Deutschland erhalten. Das teilte das Unternehmen, das Europa- Marktführer bei Kühlmöbeln und Kältesysteme für Industrie und Gewerbe ist, am Donnerstag in Köln mit. Linde Kältetechnik gehört seit Oktober 2004 zum US-Konzern Carrier Corporation.

Unternehmensführung und Betriebsrat einigten sich in dreimonatigen Verhandlungen auf einen Sozialplan. Die Kündigungen sollen zwischen Juni 2005 und September 2006 ausgesprochen werden. Die betroffenen Mitarbeiter bekommen dann für bis zu einem Jahr Jobs in einer Transfergesellschaft.

Die Produktion von Kostheim und Köln wird nach Tschechien und Frankreich verlagert. Die Sondermöbelfertigung in Kostheim bleibt aber erhalten. Forschung, Entwicklung und Prototypenherstellung werden ebenfalls in Kostheim konzentriert.

Startseite
Serviceangebote