Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Einigung mit Gewerkschaft Seat entlässt weniger Menschen als geplant

Die Volkswagen-Tochter Seat hat sich im zweiten Anlauf mit Gewerkschaften auf Stellenstreichungen geeinigt. 660 Arbeitsplätze fallen weg, nur die Hälfte der ursprünglich anvisierten Zahl.

HB MADRID. Am Freitag teilte Seat mit, dieses Ergebnis sei nach mehreren Verhandlungsrunden und zuletzt neunstündigen Gesprächen erreicht worden. Die Mitarbeiter, die entlassen werden, bekommen eine höhere Abfindung als üblich. Es sei die bestmögliche Einigung erzielt worden, sagte ein Gewerkschaftssprecher. In der Tat musste Seat zurückstecken – nicht nur in punkto Abfindungen. Anfang November hatte der spanische Autobauer noch einen Plan vorgelegt, nach dem 1 346 Stellen abgebaut werden sollten.

Die Seat-Gruppe beschäftigt 16 000 Menschen, die meisten in Autofabriken in Barcelona. Nur durch Kostensenkungen könne man gegen die konzerninterne Konkurrenz von VW und Skoda bestehen, die viele ihrer Wagen zu geringeren Löhnen in Osteuropa produzieren ließen, beteuerte die Geschäftsführung vor den Verhandlungen.

Die spanische VW-Tochter Seat steckt in einer tiefen Krise. Die Autos verkaufen sich nicht, da das Image fehlt. Im Jahr 2000 hatte das Unternehmen noch 516 000 Fahrzeuge produziert. In diesem Jahr könnte diese Zahl auf 390 000 sinken. Infolge des rückläufigen Verkaufs habe Seat beim Personal einen Überhang, teilte die Mutter Volkswagen mit. Das Unternehmen hatte zunächst angeboten, die Arbeitszeiten und Löhne um zehn Prozent zu kürzen. Als die Gewerkschaften dies ablehnten, legte Seat seine Pläne für einen Abbau von Arbeitsplätzen vor.

Parallel dazu will der Volkswagen-Konzern aber zusätzliche Investitionen in Höhe von 700 Millionen Euro in die spanischen Werke stecken. Konzernchef Bernd Pischetsrieder hatte Ende November gesagt, die Entscheidung sei ein klarer Beweis dafür, dass VW nicht nur an die Zukunft von Seat glaube, sondern den Autobauer auf dem Weg zu einer besseren Wettbewerbsfähigkeit und Ertragslage unterstütze. Zwischenzeitlich waren Gerüchte aufgekommen, Volkswagen wolle sich ganz von der Marke Seat trennen. Investiert werden soll unter anderem in Verbesserungen bei Produktionsprozessen. Der VW-Aufsichtsrat habe das Programm auf seiner Sitzung vor zwei Wochen bereits angenommen.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite