Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Elektroauto Brandgefahr: Rückruf für den neuen Audi E-Tron

Mit dem E-Tron will Audi eigentlich Teslas Model X herausfordern. Doch kurz nach den ersten Auslieferungen muss das Auto zurück in die Werkstatt.
Update: 11.06.2019 - 16:11 Uhr 2 Kommentare
Für Audi-Chef Bram Schot ist der Rückruf des E-Tron in den USA unangenehm. Quelle: dpa
Prestigeobjekt mit Problemen

Für Audi-Chef Bram Schot ist der Rückruf des E-Tron in den USA unangenehm.

(Foto: dpa)

DüsseldorfDer VW-Konzern hat das Elektrozeitalter ausgerufen. Mit der neuen Generation von rein batteriegetriebenen Fahrzeugen soll alles umweltfreundlicher, besser und einfacher werden. Das gilt nicht nur für die Hauptmarke VW, sondern auch für alle anderen Konzerntöchter. Bei der Ingolstädter Premiumtochter Audi ist das rein batteriegetriebene SUV seit wenigen Wochen bestellbar – doch schon gibt es die ersten Probleme.

In den USA hat sich die VW-Tochter zu einem Rückruf der ersten ausgelieferten E-Tron-Modelle entschieden. Der Grund: Brandgefahr. Betroffen sind davon bei amerikanischen Kunden gut 500 Fahrzeuge. Auslöser ist eine möglicherweise fehlerhafte Dichtung, durch die Feuchtigkeit in das Batteriesystem gelangen könnte. Ein Audi-Sprecher bestätigte, dass auch Deutschland vom Rückruf betroffen sein wird. Weltweit könnte es den Fehler bei 7.000 Autos geben, in Deutschland bei etwa 2.300. Das neue Fahrzeug wird im Brüsseler Audi-Werk produziert.

„Es könnte zu einem Kurzschluss kommen oder im Extremfall zu einem thermischen Ereignis“, so Audi in einer Mitteilung. „Thermisches Ereignis“ ist die Umschreibung dafür, dass das Auto in Brand geraten könnte. Die mögliche Feuergefahr der Batterie gilt bei Elektroautos als grundsätzliche Schwachstelle, der alle Hersteller von E-Fahrzeugen eigentlich eine besondere Aufmerksamkeit widmen.

Der Ingolstädter Premiumhersteller betonte in seiner Mitteilung, dass es bisher keinen einzigen Brand beim E-Tron gegeben habe. Es handele sich vielmehr um eine grundsätzliche Vorsichtsmaßnahme. Die VW-Tochter gehe mit diesem Thema besonders sensibel um. Audi habe sich deshalb zu diesem freiwilligen Rückruf entschieden. Über einen Rückruf in Deutschland ist noch nicht entschieden worden. Audi teilte dazu mit, dass die Gespräche mit dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) begonnen hätten. Ein KBA-Sprecher bestätigte auf Anfrage, dass es noch keinen Rückruf gebe.

Betroffenen Kunden wird in den USA bis zur Reparatur ihrer Fahrzeuge ein Ersatzwagen mit Verbrennungsmotor zur Verfügung gestellt. Außerdem gibt es einen Tankgutschein über 800 Dollar.

Vorsicht bei gelber Warnleuchte

Für die VW-Premiumtochter ist der Rückruf unangenehm, handelt es sich beim neuen E-Tron doch um ein Prestigemodell für Audi. In Deutschland kostet der Wagen etwa 80.000 Euro. Eigentlich soll er Teslas Model X in dessen Heimatmarkt herausfordern. Auch Tesla hatte in der Vergangenheit immer wieder mit Fahrzeugbränden für Schlagzeilen gesorgt.

Die erforderlichen Reparaturen am E-Tron werden voraussichtlich im August beginnen, teilte Audi in den USA außerdem mit. Die amerikanische Vertriebsgesellschaft werde Kontakt mit den betroffenen Kunden aufnehmen, sobald der Rückruf starte. Nicht von dem Dichtungsproblem betroffene Fahrzeuge sollen weiterhin ausgeliefert werden, das Reservierungssystem für Neubestellungen bleibe deshalb aktiv, hieß es ergänzend bei Audi.

Die fehlerhafte Dichtung sei nur bei einzelnen Exemplaren des Elektro-Audi entdeckt worden. Meldeten Sensoren das Eindringen von Feuchtigkeit, leuchte ein gelbes Warnsignal auf, sagte ein Audi-Sprecher. Danach müsse das Auto sofort abgestellt und ausgeschaltet werden. Das betroffene Fahrzeug dürfe auch nicht mehr geladen werden. In den USA habe es bislang fünf solcher Vorfälle gegeben. Solange die Sensoren kein Eindringen von Feuchtigkeit meldeten, könnten die von dem Rückruf betroffenen Fahrzeuge weiter genutzt werden.

Mehr: Um die Emissionsvorgaben der EU zu erfüllen, setzt VW voll auf batteriegetriebene Autos. Schon 2020 will man mehr als eine halbe Million davon verkaufen. So will Volkswagen den Markt für E-Mobilität erobern.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Elektroauto - Brandgefahr: Rückruf für den neuen Audi E-Tron

2 Kommentare zu "Elektroauto: Brandgefahr: Rückruf für den neuen Audi E-Tron"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • E- Fahrzeuge sind sicher, wenn der Hersteller die Technologie beherrscht. Leider ist es bei dieser Deutschen Top Marke nicht der Fall. Die Marketing und Verlaufsdirektion hätte sich mehr Zurückhaltung auferlegen und nicht so offensiv an die Öffentlichkeit gehen sollen. Für die Deutschen Hersteller ist es noch ein weiter Weg das TESLA Niveau zu erreichen.

  • Man sieht , dass die E - Fahrzeuge noch gar nicht ausgereift sind für den Serienbau - , und wie
    gefährlich Batteriebrände sind, darüber wurde schon häufiger berichet, warum diese blitzartige
    Umkehr, alles braucht seine Zeit in der Entwicklung um sichere Autos auf die Sraßen zu bringen.

Serviceangebote