Elektroauto-Pionier Elon Musk wollte Tesla an Google verkaufen

Vor gut zwei Jahren stand der Elektroauto-Pionier Tesla vor der Pleite. Gründer Elon Musk war sich laut einem Bericht schon mit Google über eine Übernahme einig. Doch dann kam die Rettung für Tesla.
1 Kommentar
Der Tesla-Chef war sich offenbar schon im Grundsatz mit Google über eine Übernahme einig. Quelle: Reuters
Elon Musk

Der Tesla-Chef war sich offenbar schon im Grundsatz mit Google über eine Übernahme einig.

(Foto: Reuters)

New YorkTesla-Chef Elon Musk wollte seine Elektroautofirma laut einem Medienbericht vor zwei Jahren an Google verkaufen. Im März 2013 habe Musk mit dem Projekt vor der Pleite gestanden und mit Google-Gründer Larry Page einen Übernahmeplan ausgehandelt, berichtete der Finanzdienst Bloomberg am Montag unter Berufung auf eingeweihte Quellen.

Demnach drohte Teslas Krise Ende 2012 existenziell zu werden: Eine Abwärtsspirale aus verfehlten Verkaufszielen, Lieferverzögerungen und sinkendem Aktienkurs habe Musk drastische Maßnahmen ergreifen lassen. In der ersten Märzwoche 2013 habe er Google-Chef Page kontaktiert, um einen Deal zu machen.

Musk soll vorgeschlagen haben, dass Google Tesla Motors für sechs Milliarden Dollar komplett schluckt und weitere fünf Milliarden in die Produktion steckt. Musk forderte zudem angeblich eine Garantie, dass Google die Firma nicht aufgebe, bevor Tesla die dritte Fahrzeuggeneration entwickelt habe. Er selbst wollte acht Jahre lang die Geschäfte führen.

Diese Elektroautos gibt es zu kaufen
Smart fortwo electric drive; Reichweite: 145 km
1 von 14

Der Elektro-Smart gehört zu den am meisten verbreiteten Elektroautos in Deutschland – das Daimler-eigene Carsharing-Projekt Car2go dürfte am Erfolg des 75 PS starken Smart fortwo electric drive aber einen nicht unwesentlichen Anteil haben. Für die Elektromobilität in der Stadt eignet sich der kleine Zweisitzer aber bestens. Wie alle Smarts gehört auch die Elektroversion mit einer Höchstgeschwindigkeit von 125 km/h nicht zu den schnellsten – muss er als Stadtauto aber auch nicht. Der Elektro-Smart basiert allerdings noch auf dem Vorgänger-Modell – mit Benzinmotor sind bereits neuere Exemplare unterwegs. Günstig ist der Elektro-Smart nicht: Er kostet mindestens 18.910 Euro – dazu kommen noch monatliche Gebühren für die Batteriemiete.

VW E-Up, Reichweite: 160 km
2 von 14

Wer ein stadttaugliches Elektroauto fahren will, aber zwei Sitze mehr braucht als im Smart, der kann sich bei VW umschauen. Der E-Up bietet mehr Platz, etwas mehr Leistung und eine höhere Reichweite als der Elektro-Smart, ist aber immer noch wendig und nicht zu groß für die Parkplatzsuche. Das Manko: Mit 26.900 Euro ist er auch ein gutes Stück teurer. Dennoch schafft der 82 PS starke Wagen es in der Hitliste der beliebtesten Elektroautos Deutschlands auf Platz 2.

BMW i3, Reichweite: 190 km
3 von 14

BMW ist mit dem i3 einen mutigen Schritt gegangen: Die Münchner haben nicht nur ein futuristisches Design gewagt, sondern auch gleich eine Kohlefaser-Karosserie in Serie gebracht. Alle anderen Elektroautos auf dem Markt basieren auf mehr oder weniger mutig gezeichneten Stahl- und/oder Alu-Karosserien. Deutlich über 2.000 Stück des 170 PS starken i3 sind bereits auf deutschen Straßen unterwegs. Dabei fällt er stärker auf als andere Elektroautos, denn sein extrovertiertes Design polarisiert. In der Preisliste steht der i3 ab 34.950 Euro.

Nissan Leaf, Reichweite: 199 km
4 von 14

Weltweit ist der Leaf mit über 160.000 verkauften Autos das erfolgreichste E-Mobil auf dem Markt. 2014 waren 26 Prozent aller europaweit neu zugelassenen Pkw mit reinem E-Antrieb Nissan Leafs. Sein Erfolgsgeheimnis: Er war das erste speziell auf den Elektroantrieb hin entwickelte Auto. Das erklärt zum Beispiel auch die ungewöhnliche Form der Scheinwerfer: Sie sollen die Luft um die Außenspiegel herum leiten – bei einem leisen Elektroauto würden sonst unangenehme Windgeräusche an den Spiegeln entstehen. Nissan bietet den Leaf ab 23.790 Euro an, dann muss allerdings die Batterie gegen monatliche Kosten extra geleast werden. Mit Kaufoption auf den Akku ist der 109 PS starke Leaf deutlich teurer.

Volkswagen E-Golf, Reichweite: 190 km
5 von 14

VW hat lange gezögert, bietet den Golf aber inzwischen auch als Elektro-Version an. Abgesehen von dem ungewöhnlichen LED-Tagfahrlicht in der Stoßstange kommt der 116 PS starke Alternative wie alle anderen Golfs sehr unauffällig daher. Mit einem Preis von 34.900 Euro liegt er auf dem Niveau eines BMW i3 – bietet dafür mehr Platz, eine ähnliche Reichweite, aber weniger Fahrleistungen. Und eben ein deutlich massentauglicheres Design. Was dem ein oder anderen Kunden nicht unrecht sein dürfte.

Renault Zoë, Reichweite: 210 km
6 von 14

Der Zoë von Renault gehört zu den Schnellladern, was den E-Auto-Fahrer freut. Er unterstützt zwar den "superschnellen Gleichstromstandard" nicht, dafür aber 43kW Wechselstrom. Dieser Lader funktioniert auch an 22kW Ladestationen, dank Adapter kann Zoe mittlerweile auch an einer Schuko-Steckdose geladen werden, was Renault nicht von Anfang an angeboten hatte. In Frankreich ist der 120 PS stare Kompakte das meistverkaufte Elektroauto, hierzulande läuft es mit über 1.700 Einheiten auch ganz gut. Er bietet ähnlich viel Platz wie ein i3, hat aber mehr Reichweite und ist günstiger: Renault verlangt 21.700 Euro plus monatliche Gebühren für die Batterie.

Mitsubishi EV/Peugeot iOn/Citroën C-Zero; Reichweite: 150 km
7 von 14

Die Basis für dieses Trio bildet der nur 67 PS starke Mitsubishi i-MiEV, der bereits 2009 auf den Markt gekommen ist. Die beiden französischen Ableger kamen später dazu. Inziwschen verkauft Mitsubishi den eigenwillig geformten Elektrowagen nur noch unter der Bezeichnung "EV". Peugeot und Citroën verlangen jeweils 25.883 Euro, der Mitsubishi ist mit 23.790 Euro etwas günstiger.

Page habe die Vorschläge im Großen und Ganzen akzeptiert und den Deal abgenickt, heißt es in dem Bericht, der einer Musk-Biografie entstammt, die in Kürze erscheint. Allerdings hätten die Parteien noch um die Details gefeilscht als wenig später ein Absatzboom bei Tesla einsetzte und sich der Aktienkurs in wenigen Wochen verdoppelte. Musk brauchte dann keinen Retter mehr.

Heute hat Tesla einen Börsenwert von etwa 26 Milliarden Dollar. Google forscht indes ebenfalls intensiv an Alternativen für den Automarkt. Allerdings steht dabei vor allem autonomes Fahren im Fokus. 2014 präsentierte Google einen Prototyp für ein fahrerloses Roboterauto. Als potenzieller Käufer von Tesla wurde unter Börsianern statt Google bislang eher der Smartphonekonzern Apple gehandelt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Elektroauto-Pionier - Elon Musk wollte Tesla an Google verkaufen

1 Kommentar zu "Elektroauto-Pionier: Elon Musk wollte Tesla an Google verkaufen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die E-Autos sind und bleiben ein Nischenprodukt und sind nur etwas für Luxusverwöhnte Grüne Millionäre. Das hat Elon Musk schon lange gewusst und will mit dem Verkauf von Tesla nur noch Kasse machen, bevor die E-Auto Lüge auffliegt und die Marke nichts mehr Wert ist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%