Elektroauto Tesla-Chef Musk kündigt Model 3 mit Allradantrieb und Dual-Motor an

Den Tesla-Hoffnungsträger Model 3 gibt es bald auch mit Allradantrieb. Details gab Elon Musk am Sonntag bekannt – mit einer Spitze in Richtung BMW.
7 Kommentare
Mit dem Model 3 will Tesla zu einem Massenhersteller von Elektroautos werden. Quelle: Reuters
Tesla Model 3

Mit dem Model 3 will Tesla zu einem Massenhersteller von Elektroautos werden.

(Foto: Reuters)

DüsseldorfDer Elektroauto-Pionier Tesla experimentiert fleißig weiter – und hat für das Mittelklassenfahrzeug Model 3 jetzt neue Features entwickelt. Ab Juli soll der Hoffnungsträger auch mit Allradantrieb produziert werden. Details gab Tesla-Chef Elon Musk am Sonntagmorgen auf Twitter bekannt.

Demnach werden bei der Variante mit Allradantrieb zwei Elektromotoren verbaut, jeweils vorne und hinten im Fahrzeug. Ein Motor garantiere Leistung, einer Reichweite, erklärte Musk. „Auch wenn ein Motor ausfällt, fahren Sie sicher weiter. Sie können ihr Ziel erreichen und werden nicht potentiellen Gefahren am Straßenrand ausgesetzt.“ Die bisherige Basisversion hat „nur“ einen Motor. Das Fahrgefühl in der Allrad-Variante bezeichnete Musk als „fantastisch“.

Musk gab gleichzeitig einzelne technische Daten bekannt. Innerhalb von 4,5 Sekunden erreicht das per Allrad angetriebene Modell eine Geschwindigkeit von 60 Meilen pro Stunde, also knapp unter 100 Stundenkilometern. Die Höchstgeschwindigkeit wird mit knapp 230 Stundenkilometern angegeben, die Reichweite mit circa 500 Kilometern.

Mit dem Model 3 will Tesla den Aufstieg von einem Nischenanbieter zu einem Massenhersteller von Elektroautos schaffen. Die Nachfrage nach neuen Fahrzeugen ist deutlich höher als die Produktionsmöglichkeiten des Autobauers. Ende April wurden circa 2300 Modelle pro Woche produziert, inzwischen sogar rund um die Uhr. Ursprünglich hatte Musk geplant, bis Juni täglich 5000 Fahrzeuge produzieren zu können.

Das Model 3 wurde mit einem Grundpreis von 35.000 Dollar vor Steuern und Elektroauto-Vergünstigungen angekündigt. Doch bislang verkauft Tesla vor allem besser ausgestattete, teurere Versionen des Modells. Das neue Modell mit Allradantrieb inklusive aller Wahloptionen soll 78.000 Dollar kosten. Für die Version mit Doppelmotor werden weitere 5000 Dollar fällig.

Musk vergleicht das Model 3 mit einem BMW M3. Das Sportmodell der 3er-Reihe von BMW hat über 400 PS und bewegt sich in etwa im gleichen Preisrahmen. Das Fazit des Tesla-Chefs: „Ähnelt dem BMW M3, aber 15 Prozent schneller und mit besserem Handling. Wird alles in seiner Klasse auf der Straße schlagen.“

Startseite

7 Kommentare zu "Elektroauto: Tesla-Chef Musk kündigt Model 3 mit Allradantrieb und Dual-Motor an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Design ist natürlich Geschmackssache und da findet jeder was anderes schön, das 3er/4er Coupe war früher mein absoluter Traumwagen.
    Witzigerweise kann man den aktuellen M3 bei BMW nicht mehr bestellen, denn der schafft die Abgasvorgaben nach neuer WLTP-Norm nicht und BMW möchte zumindest dem M3 keinen Partikelfilter spendieren.
    Hier die Quelle:
    https://www.wiwo.de/unternehmen/auto/bmw-m3-neue-abgasmessung-macht-sportwagen-ikone-den-garaus/20956136.html

  • Der Herr Musk soll lieber mal zusehen, dass er seine bisherigen Vehikel auf die Reihe und an den Mann kriegt.
    Von mir aus darf er das aber auch bleiben lassen. Der ganz große Vorteil des M3 gegenüber Tesla: DEN kann ich kaufen und fahren! Und noch dazu sieht er klasse aus, im Gegensatz zu dem gesichtslosen Zäpfchen Model 3. Um vorzubeugen: Nein, ich fahre keinen BMW, und arbeite auch nicht dort.

  • Man muss auch nicht die Performance Variante bestellen um Allrad zu bekommen.
    Aktuell billigst mögliche Allrad-Variante
    35000$ Model 3
    9000$ Long Range Akku (aktuell zwingend, später optional)
    5000$ Premium Paket (aktuell zwingend, später optional)
    5000$ Allrad Option
    54000$ Gesamtpreis

  • In dem Artikel sind einige inhaltliche Fehler drin! Leider sind die Kommentare unter dem Artikel deaktiviert, sonst hätte ich gerne dort die Fehler korrigiert.
    1. Ende Juni sollen wöchentlich, nicht täglich, 5000 Einheiten produziert werden.
    2. Für 78000$ wird die Performance Variante inklusive aller Optionen und somit auch Allrad verkauft, es müssen nicht zusätzlich 5000$ für Allrad bezahlt werden.
    3. 5000$ Aufpreis zahlen die Leute, die ein Long Range Model 3 bestellen, welches dann in 4,5 sec von 0-60mph beschleunigt.
    4. Die 78000$ Performance Variante beschleunigt in 3,5 sec von 0-60mph.
    Hier sind Premium Interior, größere Räder etc inkludiert.

    Noch ein kurzer Kommentar zu meinen Vorrednern:
    Es wird auch niemand gezwungen das 78000$ Modell zu bestellen und über den Preis eines BMW M3 hat sich auch noch nie jemanden beschwert. Es gibt Menschen, die das Geld haben und sich gerne ein Performance-Modell kaufen wie ein BMW M3 oder Audi RS4, und die Menschen, die aufs Geld achten, bestellen sich dann eben einen 318i für 33.400€, der aber nicht Mal ein Navi standardmäßig hat, durch die Optionslisten kann man auch bei deutschen Herstellern den Listenpreis ohne Probleme verdoppeln.
    http://www.autobild.de/bilder/vollausstattung-aus-dem-konfigurator-12453847.html#bild11
    Da kommt ein X1 von BMW auch über 65000€ voll ausgestattet oder ein A5, der bei 38000€ startet und voll ausgestattet über 100000€ kommt.
    Ich freue mich auf die deutschen Elektroautos von Audi und Co, diese werden aber Anfangs auch eher in der Preisklasse eines Model S liegen, was aber bereits seit 2013 in Deutschland verfügbar ist. Dazu muss man nur die Preise des Jaguars anschauen und bis da eine breite Verfügbarkeit für alle da ist, wird auch noch einiges an Zeit vergehen. Die deutschen Hersteller werden ihre E-Autos lieber nach China verkaufen um dort Strafzahlungen zu entgehen bzw um dort überhaupt noch Verbrenner verkaufen zu dürfen.

  • Vollmundige Ankündigungen, die wohl ausgeprägteste Begabung des E-Musk, dabei bekommt er ja nicht mal die von ihm versprochene Auslieferung des bisherigen Model 3 hin.
    Ein Mittelklassefahrzeug für sage und schreibe 78.000 USD !!! Nur eins ist sicher bei Tesla, Autofahren wird garantiert teurer!

  • Mit der Aussage behält Musk recht auch wenn er nur 1 Auto pro Monat mit Allradantrieb baut, wichtiger ist - wie immer- was Musk nicht sagt, nämlich wie nah man an den versprochenen 5000 Autos pro Woche ist und zwar in der Dauerproduktion und nicht als einmaliges Ereignis.

    Ein Schnäppchen ist das Model 3 auch in der Basisversion nicht und wie schnell man mit ein paar Extras im Bereich von 70.000 € ist kann man ja hier lesen, das ist kein Auto für die Masse und ab Herbst bekommt man für 15% mehr einen Jaguar mit ähnlichen Fähigkeiten. Einziger Unterschied man muß nicht Jahre darauf warten und auch Audi bringt dieses Jahr das erste Auto auf die Straße.

  • Die Überschrift "Den Tesla-Hoffnungsträger Model 3 gibt es bald auch mit Allradantrieb" kann ja nur ironisch gemeint sein. Den von "gibt es" ist ja beim Model 3 gerade keine Rede.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%