Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Elektroautobauer Byton Ex-BMW-Manager fordern deutsche Hersteller heraus

Mit Spannung erwartet: Die neue Automarke Byton zeigt auf der Konsumelektronikmesse CES in Las Vegas ihr erstes Fahrzeug. Es ist ein Geländewagen mit viel Platz – und einem 1,25 Meter langen Display.
5 Kommentare
Byton: Ex-BMW-Manager fordern deutsche Hersteller heraus Quelle: AFP
Byton-President Daniel Kirchert (l) and CEO Carsten Breitfeld

Beide Manager waren vor der Gründung von Byton bei BMW beschäftigt.

(Foto: AFP)

Las VegasIn Turnschuhen, Jeans und T-Shirt – so hatte Carsten Breitfeld bislang wohl kaum ein Fahrzeug vorgestellt. Der ehemalige BMW-Manager stieg locker gekleidet aus dem Geländewagen, den er auf der Konsumelektronikmesse CES in Las Vegas auf die Bühne fuhr. „Es fühlt sich an wie ein Traum“, sagte der Chef von Byton, dem neuen Elektroautoanbieter, „unser Baby der Welt zu zeigen“.

Die Vorstellung des SUV wurde von der Autobranche mit Spannung erwartet. Hinter Byton steckt einige Expertise und Finanzkraft. So wie Breitfeld oder Mitbegründer Daniel Kirchert kommen viele aus dem Management von BMW und anderen deutschen Herstellern.

Finanziert wird das Start-up von chinesischen Investoren, darunter gewichtige Namen wie Tencent oder Foxconn. Am Ende der Vorstellung stieg auch Jack Wey mit auf die Bühne, der Gründer von Great Wall Motors, dem großen Autohersteller in China.

Ein Markenzeichen des Byton SUVs ist ein riesiger Touchscreen, der praktisch von Tür zu Tür geht. Quelle: Thomas Jahn
Blick ins Cockpit

Ein Markenzeichen des Byton SUVs ist ein riesiger Touchscreen, der praktisch von Tür zu Tür geht.

(Foto: Thomas Jahn)

Das neue Fahrzeug ist ein solider SUV mit viel Platz. Das Design ist gelungen, die Mittelkonsole fehlt, die Fahrerkabine ist weit nach vorne gesetzt – das Elektroauto braucht vorne keinen Motor, von daher ist dort Spielraum vorhanden. Insgesamt ist der SUV 4,85 Meter lang, davon entfallen fast drei Meter auf den Innenraum. „Unsere Designer mussten hart daran arbeiten, um das schön aussehen zu lassen“, sagt Breitfeld in einem Interview mit dem Handelsblatt. „Es ist wunderbar gelungen.“

Ziel von Byton ist es, ein „intuitives“ Auto zu bauen, das wie ein Smartphone zu bedienen ist. Der Fahrer wird per Gesichtskennung automatisch eingeloggt. Auf dem Lenkrad kann er einen Bildschirm per Fingerdruck bedienen, „ohne es loszulassen“, wie Breitfeld betonte. Alle Mitfahrer können mit Alexa – der Stimmerkennung von Amazon – Befehle an den Computer geben. In China wird aufgrund der rechtlichen Situation ein anderes Sprachsystem verwendet, ein Partner soll bald verkündet werden.

Möglich ist auch die Eingabe von Computerbefehlen per Handbewegung, von denen es insgesamt fünf verschiedene gibt. „Einfachheit steht an erster Stelle“, sagte Breitfeld. „In der Vergangenheit war Ihr Auto schon veraltet als sie sich das nächste Telefon gekauft haben“, sagte Breitfeld. Jetzt sei das Auto nicht nur für Software-Updates, sondern auch für einen Austausch von Sensoren vorbereitet. Bytons SUV solle das fortschrittlichste Auto auf dem Markt 2019 werden, setzte Breitfeld die Messlatte hoch.

Welche Visionen die Autobranche in Las Vegas zeigt
Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas
1 von 26

Die Technik-Messe CES läutet traditionell das Jahr in der Technologie-Branche ein. Die Riesen-Show in Las Vegas ist zwar vor allem auf den amerikanischen Markt ausgerichtet – viele Anbieter nutzen sie aber auch, um internationale Neuheiten zu präsentieren. Ein Überblick über die Erwartungen für die Auflage 2018 ...

Elektroautos und Roboterwagen
2 von 26

Die CES, die als Messe für Unterhaltungselektronik startete, ist in den vergangenen Jahren immer mehr zu einem Schaufenster der Autobranche geworden. Die Unternehmen überbieten sich vor allem bei Prototypen selbstfahrender Fahrzeuge und Elektrowagen - und das obwohl nur wenige Tage später die traditionelle Motorshow in der US-Autometropole Detroit ansteht.

Diesmal hat Ford die große CES-Bühne gebucht, höchstwahrscheinlich um vor allem über die Fortschritte bei der Roboterwagen-Entwicklung zu berichten. Der US-Konzern muss aus Sicht von Branchenexperten in dem Bereich aufholen, um nicht den Anschluss an alte Rivalen wie General Motors und neue Herausforderer wie Tesla und Auto-Startups aus China zu verlieren...

Zugleich ist die CES traditionell auch der Ort, an dem frische Auto-Herausforderer ins Rampenlicht drängen:
3 von 26

In den vergangenen beiden Jahren war es die kalifornische Firma Faraday Future mit ihren Elektroauto-Konzepten - doch Geldprobleme der chinesischen Investoren stürzten Faraday Future in eine Krise, die Zukunftsaussichten sind unklar. Dieses Jahr will ein anderes junges Unternehmen mit chinesischen Investoren in Las Vegas groß rauskommen...

Mehr als ein Meter Display im Byton-SUV: Wenn das mal nicht vom Verkehr ablenkt
4 von 26

Die CES dient unter anderem als Bühne für die Geburt der neuen Automarke Byton. Das chinesische Start-up mit Entwicklungsstandorten in Los Angeles und München und dem ehemaligen BMW-Entwickler Carsten Breitfeld als Geschäftsführer zeigt erstmals ein rein elektrisch angetriebenes SUV, das 2019 in den Markt kommen soll. Trotz eines Akkus mit 500 Kilometer Reichweite und einem Riesendisplay über die ganze Breite des Armaturenbretts soll der Stromer nur um 40.000 Euro kosten.

Elektrisches Toyota-Trio für die City:
5 von 26

Mit Studien von E-Fahrzeugen Toyota wie sich die Japaner einen Kleinstwagen für den Großstadtverkehr vorstellen. Der zweisitzige Kleinstwagen Concept-i Ride misst nur 2,50 Meter, schafft 300 km Reichweite und soll sich nicht zuletzt für Behinderte eignen. Der Concept-i Walk ist die Studie eines dreirädrigen Rollers für Bürgersteige und Fußgängerzonen. Besonderheit ist ein Fahrer-Assistenzsystem, das vor Kollisionen warnt.

Die beiden E-Micromobile bilden gemeinsam mit dem Kleinwagen Concept-i ein Studien-Trio. Alle drei Fahrzeuge sollen nicht in erste Linie Maschinen, sondern Partner des Menschen sein. Aussagen zu einer Serieneinführung macht Toyota nicht.

Ist es Star Wars? Nein, es ist Honda!
6 von 26

Die Japaner zeigen in der Wüstenstadt unter anderem eine autonome Geländefahrzeug-Studie (3E-D18) und ein „Mobile Power Pack“. Letzteres stellt eine trag- und demontierbare Akku-Einheit für Elektroautos dar, die mit einem neuen Ladesystem für den Heimgebrauch kombiniert werden kann, welches das Unternehmen ebenfalls auf der CES enthüllen wird.
Mit dem teils niedlich wirkenden 3E Robotics Concept“ will Honda moderne Technologiekonzepte zeigen, die zu einer Erhöhung der Lebensqualität und einer verbesserten Mobilität durch die Unterstützung von künstlicher Intelligenz beitragen sollen. Die drei „E“ stehen dabei für „empower“ (ermächtigen), „experience“ (erleben) und „empathy“ (Empathie).

Aptiv und Lyft laden zur autonomen Mitfahrt ein
7 von 26

Das Technologie-Unternehmen Aptiv und das Mitfahrportal Lyft bieten CES-Besuchern Mitfahrgelegenheiten in automatisiert fahrenden Fahrzeugen zu 20 Zielpunkten innerhalb der Stadt an. Begleitet werden die Passagiere von einem so genannten „Safety Driver“ auf dem Fahrersitz und einem Gastgeber auf dem Beifahrersitz.

Die automatischen Fahrzeuge meistern dabei Autobahnkreuze, Tunnel und manövrieren zwischen Fußgängern und Radfahrern. Die dabei zum Einsatz kommende Aptiv-Technologie für automatisches Fahren ist ins Fahreugdesign integriert. Sensoren auf dem Dach oder an den Flanken sind nicht nötig. Die Technik soll 2019 serienreif sein.

Der SUV soll 2019 in Produktion gehen und zunächst in China verkauft werden. Die Volksrepublik ist mit massiver staatlicher Förderung zum wichtigsten Markt für Elektroautos geworden. 2020 will Byton in den USA starten – und in der zweiten Jahreshälfte dann auch nach Europa. Der Preis mit der kleinsten Batterieversion liegt bei rund 45.000 Dollar. Die Reichweite des 71 Kilowattstunden-Modells liegt bei 400 Kilometern, die der größeren Version bei 520 Kilometern. In 20 Minuten lädt der SUV genug Strom, um 240 Kilometer weit zu kommen. Bei einer Ladezeit von einer halben Stunde soll die Batterie zu 80 Prozent voll sein.

Das Markenzeichen des SUV ist ein ungewöhnlich großer Bildschirm, der vorne unter der Windschutzscheibe installiert ist – ganze 1,25 Meter lang. Auch die um zwölf Grad nach hinten verstellbaren Vordersitze deuten auf die Vision von Byton hin – das Fahrzeug soll selbst fahren und „ein luxuriöses Wohnzimmer“ werden, wie Breitfeld sagte.

Byton soll zur Weltmarke werden
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Elektroautobauer Byton - Ex-BMW-Manager fordern deutsche Hersteller heraus

5 Kommentare zu "Elektroautobauer Byton: Ex-BMW-Manager fordern deutsche Hersteller heraus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Das reine Elektro-Auto wird erst in die Stueckzahlen kommen, wenn Batterien leistungsfaehiger, leichter und billiger werden. Wir haben in Deutschland den Beweis
    durch die nichtgenutzten Kaufpraemien. Die Hybrid-Loesung mit Plug-In ist da
    schon weiter. Leider nutzt man als Verbrennungsmaschine hier bisher nur den
    Benziner. Sparsamer waere ein Diesel, aber effizienter waere eine kleine hochtourige Gasturbine. Weniger Volumen und Gewicht, besserer Wirkungsgrad.
    Diese sollte dann mit gleichbleibender Drehzahl nur die Batterien aufladen, und
    so einen doppelten Antriebsstrang vermeiden. Muss nur jemand umsetzen.


  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte verwenden Sie keine Videos oder Links anderer Seiten.

  • Naja, da ist noch ein weiter Weg.

    Elektroauto:
    Probleme: Ladesäulen und Steckertypen, Ladezeit, Reichweite

    Spracherkennung Alexa:
    Jedes im Auto gesprochene Wort wird gespeichert, Privatsphäre gleich Null, Amazon hört mit, die Daten können dann auch gleich online übertragen und gespeichert werden. Ziemlich naiv, die Menschheit

    Bedienung durch Handbewegungen:
    allzu temperamentvoll darf man nicht mehr sein, fuchtelt man mal rum (oder der Beifahrer), haut der dann ne Vollbremsung rein ?

  • @Schleich, wir haben eine super Automobilindustrie mit tollen Produkten, die von Käufern aus der ganzen Welt geschätzt und daher gekauft werden. Aber unsere Medien loben nur Tesla und Musk mit seinem Milliardendefizit oder auch Byton und machen die Deutschen Produkte schlecht. Was sind das für Medien-Typen? Oder: Sie wissen nicht was sie tun. Leider. Gruß D. Schmidt

  • Das Heck erinnert mich stark an den Macan von Porsche. Es kommt auf jeden Fall starke Bewegung in den Automarkt. Ich freue mich auf die künftigen Entwickungen und Möglichkeiten - der Screen sieht ja echt geil aus!
    Ich hoffe nur für unsere deutschen Hersteller und unser Land dass wir da mithalten und die Entwicklung nicht verschlafen. In der Vergangenheit hatte ich stark das Gefühl dass an der Entwicklung von solchen Fahrzeugen bei den deutschen Herstellern eigentlich kein Interesse besteht.
    Wenn ich auf die Seite von BMW schaue, finde ich den I3 (das ist der hässlichste BMW den ich kenne!) und den I8 (der taugt vielleicht zur Fahrt zur Eisdiele oder für einen Discobesuch, aber ist viel zu teuer und schlicht kein alltagstaugliches Auto) und sonst: Nicht viel! Den 5er Touring gibt's nicht mal als Hybrid ;-(

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%