Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Elektromarke EQ Chery sieht Rechte durch Daimler verletzt

Daimler will bis 2020 Elektroautos unter der Marke „EQ“ in Deutschland fertigen. Nun sieht Autobauer Chery seine Markenrechte durch Daimler verletzt, weil er schon seit zwei Jahren Elektroautos mit diesem Kürzel bewirbt.
Kommentieren
Autobauer Chery sieht seine Markenrechte durch Daimler verletzt. Quelle: Reuters
Chery

Autobauer Chery sieht seine Markenrechte durch Daimler verletzt.

(Foto: Reuters)

Peking Der chinesische Autobauer Chery sieht seine Markenschutzrechte durch die Daimler-Elektromarke EQ verletzt. Chery nutze bereits seit zwei Jahren die Marke „eQ“ für bestimmte Elektroautos, sagte eine Chery-Sprecherin am Donnerstag. Deshalb habe man bei der zuständigen chinesischen Behörde eine Beschwerde wegen Verletzung der Markenschutzrechte eingereicht. Eine Daimler-Sprecherin lehnte eine Stellungnahme ab.

Der deutsche Premiumhersteller hat angekündigt, bis Ende des Jahrzehnts Elektroautos unter der Marke „EQ“ in Deutschland zu fertigen. Die Fahrzeuge sollen auch in China auf den Markt gebracht werden; einen Zeitpunkt dafür nannte Daimler im vergangenen Jahr nicht. Sollte Chery mit seiner Beschwerde Erfolg haben, wäre das ein Rückschlag für Daimler im wichtigen chinesischen Elektroautomarkt. In dem fernöstlichen Land werden mehr Elektrofahrzeuge verkauft als im Rest der Welt zusammen.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Elektromarke EQ: Chery sieht Rechte durch Daimler verletzt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote