Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Elektromobilität Elektroauto-Entwickler Faraday Future geht an die Börse

Der Elektroautohersteller Faraday Future will mit frischem Geld noch mal durchstartet. 2022 soll der lange angekündigte FF91 auf den Markt kommen.
28.01.2021 - 17:03 Uhr Kommentieren
Der FF91-Prototyp könnte mit frischem Geld von der Börse doch noch in Serie gehen. Quelle: AFP
Faraday Future

Der FF91-Prototyp könnte mit frischem Geld von der Börse doch noch in Serie gehen.

(Foto: AFP)

Los Angeles Der Elektroauto-Entwickler Faraday Future wird das nächste Unternehmen der Branche, das eine Abkürzung an die Börse nimmt. Faraday Future fusioniert mit einer bereits börsennotierten Firma und sicherte sich dabei auch eine neue Finanzierung im Umfang von einer Milliarde Dollar. Mit dem frischen Geld kündigte die Firma am Donnerstag an, ihr erstes Auto, den Luxus-Elektrowagen FF91, bis Mitte 2022 auf den Markt bringen zu können.

Faraday Future hat seinen Sitz bei Los Angeles und wurde hauptsächlich mit chinesischem Geld aufgebaut. Die Firma präsentierte sich zum Start Anfang 2016 groß als Herausforderer des Elektroauto-Vorreiters Tesla. Doch dann kam Faraday Future schnell in die Krise durch finanzielle Turbulenzen des chinesischen Hauptinvestors.

Seit Herbst 2019 wird an einem Neustart mit dem ehemaligen BMW-Manager Carsten Breitfeld an der Spitze gearbeitet. Breitfeld hatte einst bei BMW die Entwicklung des Elektrohybrid-Sportwagens i8 beaufsichtigt. Zuletzt wurde er vor allem als Mitgründer und Chef der chinesischen Elektroauto-Firma Byton bekannt, deren erstes Modell mit einem riesigen Display über das gesamte Armaturenbrett für Aufsehen sorgte.

Im vergangenen Jahr wählten bereits mehrerer Entwickler von Elektroautos - unter anderem Canoo, Fisker, Lordstown Motors - für ihre Börsengänge die Fusion mit speziell dafür eingerichteten Firmen statt einer klassischen Aktienplatzierung.

Mehr: Lucid Motors: Wie ehemalige Tesla-Topmanager Elon Musk angreifen

  • dpa
Startseite
Mehr zu: Elektromobilität - Elektroauto-Entwickler Faraday Future geht an die Börse
0 Kommentare zu "Elektromobilität: Elektroauto-Entwickler Faraday Future geht an die Börse"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%