Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Elektromobilität Innogy will beim Schnellladenetz mitmachen

Die deutschen Autokonzerne haben sich verbündet, um ultraschnelle Ladestationen für Elektroautos aufzubauen. Ein potentieller Partner aus der Energiewirtschaft steht schon bereit: Die Öko-Tochter von RWE will das Projekt unterstützen.
30.11.2016 - 11:09 Uhr Kommentieren
An der Autobahnraststätte Aurach Süd finden E-Autofahrer bereits eine Schnellladesäule von Innogy. Quelle: obs
Innogy will mit Autobauern kooperieren

An der Autobahnraststätte Aurach Süd finden E-Autofahrer bereits eine Schnellladesäule von Innogy.

(Foto: obs)

Düsseldorf Die Allianz, die sich am Dienstag formierte, ist gleich mehrfach bemerkenswert. Die Autokonzerne Audi, BMW, Daimler, Ford und Porsche, die sich ansonsten einen knallharten Wettbewerb liefern, wollen ein Joint-Venture schließen. Und die Autohersteller ergreifen in einem Bereich die Initiative, der bislang die Domäne der Energieversorger war: Die Partner wollen europaweit ein Netz ultraschneller Ladestationen für Elektroautos aufbauen.

Ein erster Partner aus der Energiewirtschaft meldet aber bereits Interesse an, bei dem Projekt mitzumachen: Das neue Unternehmen Innogy, in das der RWE-Konzern sein Geschäft mit der Energiewende abgespalten hat – also erneuerbare Energien, Vertrieb und Netze. „Wir begrüßen die Initiative der Automobilindustrie“, sagte Norbert Verweyen, der den Bereich Elektromobilität bei Innogy leitet, dem Handelsblatt. „Die Initiative ist genau der richtige Schritt, um E-Mobility weiter voranzubringen. Wir können uns gut vorstellen, hier mitanzupacken.“

Wie sich die Autoriesen elektrisieren
Unter Strom
1 von 14

Die Zukunft fährt elektrisch. In einer Studie hat das Center of Automotive Management (CAM) der FH Bergisch-Gladbach die elektrischen Strategien untersucht. Insbesondere die deutschen Hersteller müssen nun die Aufholjagd starten, sagen die Wissenschaftler. Was die Konzerne planen – und wie viel elektrische Autos sie in Deutschland verkaufen.

(Foto: dpa)
GM (Opel) – Die Rückkehr des Ampera
2 von 14

Noch im Jahr 2012 wurde der Ampera zu Europas Auto des Jahres gekürt. Wirklich erfolgreich wurde der Plug-in-Hybrid aber nie. Im ersten Halbjahr 2016 verkaufte Opel kein einziges elektrisches oder halbelektrisches Auto. Das soll sich bald ändern. In Paris zeigen die Rüsselsheimer den Ampera-E: ein reines Elektroauto mit 400 Kilometern Reichweite, das mit dem Vorgänger nur den Namen gemein hat.

(Foto: obs)
Ford – Noch einmal mit Gefühl
3 von 14

Nur zwei Mal wurde der Ford Focus Electric im ersten Halbjahr in Deutschland verkauft. Ford hat bei der Elektromobilität bislang wenig zu bieten. Darum sollen nun 4,5 Milliarden Dollar in die Entwicklung der Elektromobilität investiert werden. Bis 2020 sollen 40 Prozent aller Ford-Modelle elektrifiziert werden.

(Foto: dapd)
Toyota – der skeptische Weltmarktriese
4 von 14

Obwohl die Japaner massiv auf den Hybrid setzen, geht die Elektrifizierung bei Toyota noch nicht sonderlich weit. Gerade einmal 22 Exemplare des Prius Plug-in-Hybrid wurden im ersten Halbjahr in Deutschland verkauft. Und ein reines Elektroauto hat Toyota derzeit nicht mal im Angebot.

(Foto: AP)
PSA (Peugeot und Citroen) – Franzosen mit Nachholbedarf
5 von 14

Die Schwestermodelle Peugeot iOn und Citroen C-Zero kommen langsam in die Jahre. Mickrige 79 Exemplare wurden im ersten Halbjahr in Deutschland zugelassen. Gemeinsam mit Dongfeng haben die Franzosen darum eine Elektro-Plattform entwickelt, auf der bis 2021 sieben reine Elektroautos entstehen sollen. Insgesamt will PSA bis dahin elf elektrische Modelle anbieten.

(Foto: dpa)
Hyundai-Kia – Elektrooffensive aus Korea
6 von 14

Die koreanischen Schwesterkonzerne wollen bei der elektrischen Mobilität vornewegfahren. Die 302 verkauften Elektroautos im ersten Halbjahr gehen vor allem auf das Konto des Kia Soul EV. Mit dem neuen Ioniq will Hyundai als erster Hersteller ein Modell anbieten, das als Hybrid, Plug-in-Hybrid und als reines Elektroauto erhältlich sein soll.

(Foto: Reuters)
Geely (Volvo) – Schwedischer Herzschlag
7 von 14

Wer große SUV wie den Volvo XC90 baut, der braucht elektrische Hilfe – schon alleine um die strengen Abgaswerte einzuhalten. Rund 468 Plug-in-Hybride haben die Schweden mit der chinesischen Mutter im ersten Halbjahr in Deutschland verkauft. 2019 soll das erste Elektroauto mit einer Reichweite von 500 Kilometern vorgestellt werden.

(Foto: Reuters)

Die Autokonzerne wollen in den kommenden Jahren 400 Ladestationen entlang der europäischen Hauptverkehrsachsen aufbauen – also insbesondere der Autobahnen. Das Besondere daran: Die Ladestationen, an denen jeweils mehrere Autos gleichzeitig geladen werden können, sollen bis zu 350 Kilowatt (KW) stark sein. Damit soll es möglich sein, Elektroautos innerhalb weniger Minuten wieder aufzuladen. Zum Vergleich: Normale Ladesäulen mit Wechselstrom kommen auf rund 22 KW, und selbst die aktuellen Schnellladesäulen mit Gleichstrom sind auch nur 50 KW stark. Selbst bei den bisherigen Schnellladesäulen würde das Aufladen mehr als eine Stunde.

„Die 350er sind die kommende Generation der Schnelllader“, sagte Innogy-Manager Verweyen: „Auf der Infrastrukturseite bekommen wir das gut hin.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Innogy ist in Deutschland führend bei der Elektromobilität. Das Unternehmen betreibt in Europa schon rund 5000 Ladepunkte – davon mehr als 3000 in Deutschland. Das Unternehmen kooperiert dabei im großen Stil mit den Autokonzernen, aber auch Großkunden wie dem führenden deutschen Raststättenbetreiber Tank und Rast. Tank und Rast will selbst 400 Schnellladesäulen installieren, eine große Tranche hat Innogy bereits gewonnen. Allerdings ist hier bislang nur eine Leistung von 50 KW vorgesehen.

    Die Autokonzerne haben schon angekündigt, dass ihr Projekt offen für weitere Partner ist. Formell soll das Joint-Venture im ersten Quartal an den Start gehen. Im kommenden Jahr soll aber auch schon der Aufbau der Ladestationen beginnen.

    Die Allianz der Autohersteller ist klar gegen den US-Elektroautopionier Tesla gerichtet. Während die deutschen Autohersteller beim Thema Elektromobilität lange gezögert haben, hat der Newcomer mit seinem Premiummodell Model S Kunden von BMW, Daimler, Porsche oder Audi angesprochen – und ein eigenes Schnellladesystem aufgebaut. Schaffen es die anderen Hersteller, gemeinsam nun einen Standard zu setzen, könnte Tesla in die Außenseiterrolle gedrängt werden.

    Startseite
    Mehr zu: Elektromobilität - Innogy will beim Schnellladenetz mitmachen
    0 Kommentare zu "Elektromobilität: Innogy will beim Schnellladenetz mitmachen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%