Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Elektromobilität Regierung will den Bau von privaten Stromtankstellen erleichtern

Schnelladestationen für E-Autos sind in Deutschland noch recht dünn gesät. Das will die Bundesregierung jetzt ändern - und private Zapfsäulen fördern.
20.08.2018 - 00:34 Uhr 1 Kommentar
Bisher gibt es noch nicht genug private Stromtankstellen für E-Autos in deutschen Großstädten. Das will die Bundesregierung jetzt mit einer Änderung des Mietrechts verbessern. Quelle: dpa
Ladestationen für Elektroauto

Bisher gibt es noch nicht genug private Stromtankstellen für E-Autos in deutschen Großstädten. Das will die Bundesregierung jetzt mit einer Änderung des Mietrechts verbessern.

(Foto: dpa)

München/New York Der Ausbau der Elektromobilität geht in Deutschland nur schleppend voran. Das liegt vor allem daran, dass es immer noch nicht genug Ladestationen gibt - vor allem den deutschen Großstädten. Die Bundesregierung will einem Zeitungsbericht deshalb jetzt die Aufstellung privater Stromtankstellen für E-Autos erleichtern.

Wie die „Süddeutsche Zeitung“ in ihrer Montagsausgabe berichtet, sieht ein Diskussionsentwurf des Bundesjustizministeriums Änderungen im Miet- und Wohnungseigentumsrecht mit dem Ziel vor, Mietern und Eigentümern die Errichtung von Schnellladesäulen auf eigene Faust zu erleichtern. Bislang sei das wegen vielfacher Einspruchsmöglichkeiten kaum möglich.

Aus den Papieren geht dem Bericht zufolge hervor, dass der schleppende Ausbau privater Ladestationen in der Bundesregierung als entscheidender Engpass beim Ausbau der Elektromobilität in Deutschland gilt. Bedarfsprognosen zeigten, „dass die große Mehrheit der Ladevorgänge auf Privatgrundstücken stattfinden wird“. Noch aber verfügten die meisten Immobilien nicht über eine ausreichende Infrastruktur.

Zuvor hatte auch der Verband der Automobilindustrie (VDA) gefordert, an Laternen und vor Supermärkten mehr Ladestationen aufzubauen. Die schlecht ausgebaute Ladeinfrastruktur war bisher Absatzbremse ausgemacht, neben hohen Kaufpreisen oder zögerlichen Marketingaktivitäten der Hersteller und Händler.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Schon viel weiter sind die großen deutschen Handelsketten, die Elektromobilität als Thema entdeckt haben: Aldi Süd rüstet 28 Filialen in der Nähe der großen deutschen Autobahnen mit Schnellladesäulen aus, an denen die Kunden ihre Fahrzeuge kostenlos aufladen können. Je nach Fahrzeugtyp sei damit in gut 30 Minuten eine Reichweitenverlängerung von bis zu 200 Kilometern möglich, verspricht das Unternehmen. Wer die Autobahnkarten vor Augen hat, bemerkt es sofort: Die Stationen finden sich nur in Süd- und Westdeutschland, dort wo Aldi Süd präsent ist. Denn das Schwesterunternehmen Aldi Nord macht bei der Aktion nicht mit.

    Ikea etwa hat inzwischen zwei Drittel seiner 53 Einrichtungshäuser mit E-Tankstellen ausgestattet. Bis 2019 sollen auch die restlichen Standorte folgen. Besonders an Freitagen und Samstagen werde das Angebot rege genutzt, heißt es bei den Schweden.

    Auch der Lebensmittelhändler Rewe hat an seinen Läden mehr als 50 Ladesäulen eingerichtet. Die Ladenkette Kaufland will bis Anfang 2019 mehr als 100 Schnellladestationen zur Verfügung stellen. Lidl bietet dem jüngsten Nachhaltigkeitsbericht zufolge an 9 Filialen die Möglichkeit, Strom zu tanken. "Unser Ziel ist es, zukünftig jede neu eröffnete Filiale mit einer E-Ladesäule auszustatten", teilt das Unternehmen mit.

    • rtr
    • dpa
    • gut
    Startseite
    Mehr zu: Elektromobilität - Regierung will den Bau von privaten Stromtankstellen erleichtern
    1 Kommentar zu "Elektromobilität : Regierung will den Bau von privaten Stromtankstellen erleichtern"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • ....... und wieder werden die Großkonzerne wie EON, RWW, Vattenfall usw.
      indirekte Subventionen erhalten........
      Wann endlich hört dieser Mißbrauch von Steuergelder auf?
      the stupid german

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%