Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Kaufprämien, Steuererleichterungen und Ladesäulen: BMW, Daimler und VW werben um Staatshilfen in Milliardenhöhe, um die EU-Klimaziele erfüllen zu können.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die "kognitive Dissonanz" der Elektromobilitäts-Ideologen wurde heute ja auch noch nicht gewürdigt:
    Wurden früher die bösen "Blutdiamanten" verteufelt, so lese ich heute in den Medien der üblichen Verdächtigen: "Ihr Handy tötet!", "Ihr Handy fördert Migration und Vertreibung!" usw. usf.
    Schuld daran: die "Gier" nach dem bösen, bösen Coltan, das man dummerweise insbesondere in Staaten wie der Demokratischen Republik Kongo, Nigeria, Ruanda und Äthiopien findet.
    Ja, und was braucht man vor allem für die Akkumulatoren in Elektrofahrzeugen?? KOBALT!!
    Ein rundweg "guter" Rohstoff. Man findet ihn insbesondere in "guten" Staaten wie der Demokratischen Republik Kongo und Sambia.
    Darum bin ich persönlich auch nicht long Kobalt.
    Ich halte es lieber mit einem sehr bekannten Vorgänger des niedersächsischen Ministerpräsidenten Weil und bin stattdessen "long Gas". ;-)
    Damit fahren sogar große Trucks wunderbar:
    https://www.erdgas.info/erdgas-mobil/erdgas-fahrzeuge/volvo-trucks/

  • Der uralte Spruch vieler, nicht aller, Unternehmen lautet:

    Gewinne in die eigene Tasche abführen und noch zusätzlich maximieren,
    Verluste sofort s o z i a l i s i e r e n.!

    Statt zu jammern, sollten die Vorstände bei Ihren Vorgängern die Gelder eintreiben, sofern sie überhaupt benötigt werden.

  • 7 Millionen E-Autos und Ladestellen bis 2030 finanziell fördern?
    Warum? Sind die alle nötig weil bis dann so viele Autos und Tankstellen verschrottet werden müssen?
    Die Rechnung ist einfach: Wenn die verschrottet werden, sinken die Emissionen automatisch, wenn die Menschen sich vom Auto weg bewegen:
    - ziehen um in die Nähe des Arbeitsplatzes, also sollte man DAS finanziell fördern, dann leben die Menschen auch streßfreier;
    - steigen um auf geförderte, kleinere, individuelle E-Fahrzeuge, an statt ein Mensch auf 4-sitzigem Auto und hunderte Kilo Automasse zu transportieren;
    - steigen um auf geförderten Massentauglichen Verkehr.

    -Auf die Marktregulierung setzen: Steigen die CO² abgaben der Autoindustrie sind die gezwungen, selbst zu investieren an statt die Gewinne nur ab zu schöpfen...

Mehr zu: Elektromobilität - Sieben Millionen E-Autos bis 2030: Autoriesen fordern Staatshilfen