Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Elon Musk elektrisiert mit seiner Ankündigung, eine Autofabrik nahe Berlin zu bauen, Politik und Industrie. Berlin-Brandenburg hat die Auto-Regionen ausgestochen – das hat triftige Gründe.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Einerseits Bravo - Elon Musk bahnt sich seinen Weg. Allerdings ist die VERALTETE und MATERIALAUFWENDIGE Batteriezelltechnik zukünftig nicht die Lösung einer funktionierenden Elektromobilität. Wo sollen denn bitte Fussballfeld-grosse Tankstellen mit Ladestationen aufgebaut werden und vor allem immer noch den schmutzigen Strom aus der Kohleverbrennung zu Tanken, wird den CO2 Ausstoß nicht vermindern. Nachhaltigere Patente sind jetzt wichtig. Die Mobilität der Zukunft ist elektrisch - das ist auch für die Berliner Neutrino Energy Group vollkommen klar. Allerdings werden Zwischenstopps an den Ladesäulen demnächst der Vergangenheit angehören. Die Autos der Marke Pi beziehen ihre Energie aus Energiewandlern, die diese aus Strahlung gewinnen. Dabei geht es um sehr leichte Elektrofahrzeuge, deren Karosserie nicht aus Aluminium besteht, sondern aus Karbon. Dieses Kohlenstoffverbundmaterial ist nicht nur extrem leicht, sondern ermöglicht auch die problemlose Integration der Energiewandler. Somit kann der gesamte Fahrzeugkörper für die Energiegewinnung genutzt werden. Der griechische Buchstabe Pi wurde als Markenname gewählt, weil er für Unendlichkeit steht. So wie Fotovoltaikanlagen Strom aus dem sichtbaren Licht gewinnen, wandelt die Neutrino-Voltaik nicht-sichtbare Strahlung in Energie um. Damit ergibt sich ein bedeutender Vorteil: diese Energiegewinnung ist nicht vom Tageslicht abhängig. Die extrem kleinen, hochenergetischen Teilchen stehen rund um die Uhr, an 365 Tagen im Jahr, an jedem beliebigen Ort zur Verfügung. BITTE AN TESLA WEITERSAGEN.

  • Erst wenn der Strom wirklich zu 100% aus Ökostrom fließt kaufe ich mir ein E - Auto, vorher ist alles
    Augenwischerei, denn noch dominieren andere Rohstoffe zur Verstromung.

  • Nun alles ist scheinbar so toll bei Tesla!
    Meine Frage ist, wer bezahlt die "Gigafabrik" die Elon Musk bauen will? Tesla wohl eher nicht. Jedes verkaufte Auto bei Tesla vergrößert das Minus. Tesla hat über die Jahre bisher nur in einem Quartal seine Koste decken können und das mit dubiosen Manövern. Das Unternehmen ist faktisch Pleite.
    Da ich nicht glaube, dass Elon Musk dies aus seiner Privatschatulle bezahlt, weis ich, das wenn der Hype vorbei ist, wer die Kosten aufgebürdet bekommt. Der deutsche Steuerzahler und sonst niemand. Es ist ja wie immer dann Alternativlos (=dumm).

  • E Mobilität ist ein spannendes Thema. In der Presse wird zu 99 % positiv berichtet, auch wenn das mit der Realität weit auseinanderklafft. Seit wann ist die Schweiz Schlüsselmarkt? Wenn der VW Vorstand die E Mobilität lobt, muss die toll sein. Na ja, er will den E schrott ja auch in Zukunft verkaufen. könnte es sein, dass Tesla nach D kommt, weil die Verkaufszahlen rückläufig sind? D ist einiges der wenigen Länder in denen die Autofahrer genötigt werden, auf E umzusteigen.

Mehr zu: Elektromobilität - Tesla-Fabrik nahe Berlin: Deutschland wird Hotspot des Stromautos