Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Elektromobilität VW erhält grünes Licht für den Bau einer Elektroautofabrik in China

Volkswagen verstärkt sein Engagement im weltgrößten Automarkt China. Für 700 Millionen Euro soll eine Fabrik im ostchinesischen Hefei entstehen.
Kommentieren
VW: Volkswagen erhält grünes Licht für Fabrikbau in China Quelle: dpa
Volkswagen in China

Fast jedes zweite Auto setzen die Wolfsburger mittlerweile im Reich der Mitte ab.

(Foto: dpa)

PekingVolkswagen baut seine Kapazitäten für Elektroautos in China aus. Zusammen mit ihrem chinesischen Partner JAC haben die Wolfsburger grünes Licht zum Bau eines Werks für umgerechnet rund 700 Millionen Euro in Hefei in der Region Ostchina erhalten, wie aus im Internet veröffentlichten Unterlagen der lokalen Umweltbehörde hervorging.

Den Bau der Fabrik mit einer geplanten Jahreskapazität von 100.000 Fahrzeugen hatten Volkswagen und JAC bei der Gründung ihres Gemeinschaftsunternehmens angekündigt. Der erste elektrische Wagen, der E20X, soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Mit der Fabrik will VW die Nachfrage nach günstigen Elektroautos in China bedienen.

Die Volksrepublik ist der größte Markt des Dax-Konzerns. Die Marke VW verkauft dort die Hälfte ihrer Fahrzeuge, konzernweit sind es etwa 40 Prozent. Volkswagen investiert derzeit massiv in die Elektromobilität, um die weltweit schärferen Klimavorgaben zu erfüllen.

Binnen zehn Jahren soll der Konzern rund 22 Millionen E-Autos produzieren, mehr als die Hälfte davon in China. 14 so genannte New Energy Vehicle – dazu werden neben reinen Elektroautos auch Hybridwagen gezählt – sollen in diesem Jahr in China auf den Markt kommen.

Gleichzeitig baut VW seine Forschungs- und Entwicklungskapazitäten im Reich der Mitte aus. Die 4.000 IT-Experten und Programmierer von Volkswagen in China sollen die nötige Software für Fahrer-Assistenzsysteme und andere Teile der globalen IT-Architektur für das autonome Fahren schreiben.

Im vergangenen Jahr war die Pkw-Nachfrage auf dem weltweit größten Automarkt erstmals seit den 1990er Jahren zwar gesunken. Die Nachfrage nach New Energy Vehicle wächst aber weiter rasant. Deren Absatz kletterte um mehr als 60 Prozent auf 1,3 Millionen Fahrzeuge. Für dieses Jahr rechnet der Branchenverband mit einem Anstieg auf 1,6 Millionen Einheiten.

VW hat bereits nahe Shanghai mit dem Bau einer Fabrik für elektrifizierte Fahrzeuge begonnen und investiert dort am Standort Anting zusammen mit seinem chinesischen Partner SAIC umgerechnet gut zwei Milliarden Euro. Das neue Werk soll ab 2020 in der Lage sein, rund 300.000 Fahrzeuge im Jahr auf Basis des Elektrobaukastens MEB zu bauen.

Zusammen mit dem staatlichen Partner FAW wird dann auch das Werk in Foshan auf die Produktion von Elektroautos umgestellt. Bisher importiert VW den eGolf, lokal gefertigt wird der Audi A6 L etron, ein speziell für China entwickelter Wagen mit Plug-in-Hybridantrieb.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Elektromobilität - VW erhält grünes Licht für den Bau einer Elektroautofabrik in China

0 Kommentare zu "Elektromobilität: VW erhält grünes Licht für den Bau einer Elektroautofabrik in China"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.