Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
VW-Vorstand Sommer verteidigt auf dem Handelsblatt Auto-Gipfel den Wechsel vom Verbrenner zum E-Antrieb. Doch die Branche muss noch viele Probleme mit Batteriezellen lösen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Man möge mir verzeihen: ich bin einer von den ewig Gestrigen; ich fahre inzwischen über 4 Jahre einen Tiguan Diesel mit ca. 84.000 km ohne jegliche Störung.Die Reichweite beträgt bei meinem Fahrstil über 900 km. Wir waren in Kroatien; in Südpolen usw. ohne eine Steckdose zu suchen; wobei Diesel (und Benzin) in Polen und Kroatien wesentlich preiswerter ist. Ich hoffe, dass, wenn das Fahrzeug ausgetauscht werden muß, irgend etwas anderes zum erschwinglichen Preis zur Verfügung steht, als der Batterieantrieb.

  • Herr Sommer ist ein Realitätsverweigerer. Er kann E-Mobile produzieren soviel er will und Zellen einkaufen und selbst produzieren so viel er will, ob der Konsument die E-Mobile kaufen wird steht auf einem anderen Blatt!

Mehr zu: Elektromobilität - Wandel zur E-Mobilität: Vor allem Batteriezellen bereiten der Branche noch Probleme