Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Elektronikkonzern Bei Schneider Electric sinkt die Laune

Schneider Electric bekommt die Krise immer mehr zu spüren. Der französische Elektronikkonzern hat einen zweistelligen Rückgang beim Umsatz im ersten Quartal verbucht.

HB PARIS. Wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte, sank der Umsatz um 11,3 Prozent auf 3,822 Mrd. Euro. Ohne Berücksichtigung von positiven Währungseffekten und Akquisitionen sank der Umsatz sogar um 15,3 Prozent. Im Gesamtjahr 2008 verzeichnete das Unternehmen noch einen Umsatzzuwachs, im vierten Quartal sanken die Erlöse leicht.

Mit Blick auf das laufende Jahr gibt sich Schneider nun pessimistischer als noch zu Jahresanfang. Nun erwarte das Unternehmen einen Umsatzrückgang von 15 Prozent statt fünf bis 15 Prozent zuvor (ohne Berücksichtigung von Währungseffekten und Akquisitionen). Zudem soll das Kostensenkungsprogramm ausgeweitet werden.

Startseite
Serviceangebote