Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Elektronikkonzern Sanyo soll 10.000 Stellen abbauen

Der von Panasonic übernommene Elektronikkonzern Sanyo will laut einem Medienbericht im laufenden Geschäftsjahr 10.000 Stellen streichen.
28.06.2011 - 07:50 Uhr Kommentieren
Sanyo will Stellen streichen. Quelle: RUETERS

Sanyo will Stellen streichen.

(Foto: RUETERS)

Tokio Panasonic macht offenbar Ernst. Nachdem das Unternehmen kürzlich bekannt gab, etwa 35.000 Stellen in den nächsten drei Jahren abbauen zu wollen, soll der übernommene Elektronikkonzern Sanyo 10.000 Stellen streichen.

Das berichtet die Wirtschaftszeitung „Nikkei“ ohne Angabe von Quellen. Der Abbau soll über eine Frühverrentung und freiwilliges Ausscheiden gegen Abfindung erfolgen. Anfang des Jahres hat Panasonic sowohl Sanyo als auch Panasonic Electric Works zu hundertprozentigen Tochterfirmen gemacht.

Da es in diversen Bereichen der drei Unternehmen Überschneidungen gibt, war eine Reduzierung der Geschäftsfelder der Töchter sowie ein erheblicher Stellenabbau erwartet worden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Startseite
    0 Kommentare zu "Elektronikkonzern: Sanyo soll 10.000 Stellen abbauen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%